Beiträge von Matthias.B

    es ändert sich nicht die Geometrie der Nocke sondern nur Die Zeit wann die mehr arbeitet und wann nicht, und das ist nunmal im echten Leben ein kleines Fenster, damit geht bedingt mehr aber man braucht kein Wunder erwarten.

    Man braucht da dann schon andere Wellen wenn man mit der Leistung höher will als der Serienlader im Durchschnitt macht.

    8er und 8er mr haben unterschiedlichen Hub und auch andere Steuerzeiten.

    Hub Steht sogar auf deiner Zeichnung bei, 35.96mm Nocke

    Grundkreis ist 30

    Hebelfaktor vom Rollenschlepphebel 1.72.

    Also 10.25mm Hub vs. 9.95mm.

    Zu den Vorteilen aus meiner Sicht : mit dem MIVEC kann man zwei gute "Sachen" GLEICHZEITIG, ohne andere Nockenwellen verwenden zu müssen, erreichen; = höhere Endleistung durch späten Einlaßschluß und höheres Drehmoment durch mehr Überschneidung

    nicht ganz richtig,früheres ansprechen bzw mehr nm und so ein breiter nutzbares Drehzahlband ist möglich. Max Leistung wird nicht beeinflusst.

    Zudem wird nur die Einlass Welle geregelt,Ist nur ein kleines Fenster wo es zum Vorteil wird.

    Rest ist richtig, wellen können brechen,je nachdem was für wellen/Federn ect gefahren wird.

    Köpfe reissen allgemein ab und zu mal beim 4g63, beim 9er kommt das auffällig häufiger vor.

    Gussversatz haben alle 4g63 Köpfe,nicht nur An den Kanälen und Sitzen sondern ist der komplette Kopf der außer Mittig ist, ist herstellungsbedingt ,äußerlich erkennbar und nicht nur beim 4g63 so sondern bei alle möglichen Herstellern. Daher eignet sich nicht jeder Kopf für eine Kopfbearbeitung da die Gefahr eines durchbruchs in den ein/auslass Kanälen durch den Versatz provoziert wird.

    Der Gussversatz an sich ist nicht weiter schlimm und würde den meisten nichtmal auffallen, spielt nur eine Rolle wenn man mit dem Motor paar Schritte weiter gehen möchte

    leichter Ölfilm und/oder Ölverkohlung in der Ansaugbrücke und Drosselklappe ist normal, so wie das auf dem Bild aussieht ist da nix worum man sich sorgen machen sollte.

    AGR Rücklauf endet auch direkt bei der Drosselklappe.

    Wenn man das AGR und OEM Motorentlüftung fährt ist es nicht verkehrt ab und zu die Drosselklappe mal sauber zu machen

    Ja bei deinem Schaden war ein anderer Grund die Ursache, die Ölkohle Rückstände hab ich dann aus der Kurbelwelle geholt beim reinigen , Ölrückstände haben Motoren eigentlich immer,je nach laufleistung ,nur in deinem Fall war es schon sehr extrem.

    Hab leider die Bilder nicht mehr davon

    kenne das Zündschlossproblem bei älteren ct9a/w die entweder schon viel gelaufen haben oder aber ein Schlüsselbund führen wo 100 schlüssel dran sind die das Zündschloss unnötig belasten.

    Abstand Schloss zur Platine im Schalter vergrößert sich und Auto startet nicht mehr.

    Zündschloss schaltet mehrere Stromkreise frei,also kanns gut sein das die Pumpe anläuft aber der Starter nicht.

    Würde mal ausprobieren den Zündschlüssel ins Schloss zu drücken beim starten, im Normalfall funktioniert das dann

    warum genau 804km?

    Weil der Hersteller(USA) das in meilen angiebt und 500meilen 804km sind...


    Competition Clutch ist einer der bekanntesten Kupplungshersteller in der USA, grade im Tuningbereich

    ich glaub die bekommen 260nm.

    Ist sehr ungewöhnlich das es hinten passiert da wie schon beschrieben die Belastungen wesentlich geringer sind die so ein Schaden verursachen können.

    Auf der Vorderachse hat man durch die Lenkbewegung eine viel höhere Seitenführungskraft.

    Zu lose Zentralmutter oder zu feste Zentralmutter kann das verursachen oder aber auch ein defektes Radlager was entweder aktuell war oder aber das Bauteil vorher geschwächt hat und nach dem Radlagerwechsel erst komplett versagt hat.

    Sowas ist natürlich sehr gefährlich und nicht unbedingt vorher abzusehen das das passiert.

    Jetzt aus Angst alles zu wechseln wäre auch der falsche Weg, das ist das worauf maikcjo mit seiner aussage ansprechen wollte.

    Am besten mal mit dem besagten Mechaniker der das Lager gewechselt hat Rücksprache halten ,nicht um irgend jemand die Schuld geben zu können sondern um die Ursache zu finden damit sowas nicht nochmal passiert.


    Wichtig wäre auch einmal herauszufinden was genau getauscht wurde und welcher Hersteller verbaut wurde.

    Obs OEM teile waren oder aus dem Zubehör, Radlager einzeln oder mit Nabe zusammen usw

    oha, daher die Frage ob ich mit wellen mal Probleme hatte....

    Hier ist die Welle selber aber nicht schuld.

    Kenne das Problem an der Vorderachse bei den evo 4-6 ,bzw hab ichs schon paar mal mitbekommen.

    Kommt dann aber auch nur bei hoher Belastung mit richtig grip auf der Rennstrecke vor.

    Hinterachse ist wesentlich weniger belastet was so ein Schaden verursachen würde.


    Radlager heile?

    Wurde es kürzlich mal ersetzt?

    Falsches Drehmoment der Antribswellen Mutter ?

    Mal ein Unfall oder kleinen Einschlag auf der Achse gehabt?