Beiträge von Matthias.B

    spricht eigentlich nichts dagegen.

    Würde ich persönlich immer bevorzugen im Gegensatz zu irgendeinem neuern Nachbau Anlasser.

    bin da mal grob Drübergeflogen.

    Entweder ein günstigen Anbieter der Austauschanlasser anbietet wie zb der Eurotec, da bekommst in der Regel oem Teile.

    Oder von Herth&Buss, die verwenden auch viel OEM teile und auf dem Bild ist auch ein oem anlasser abgebildet.


    20220114_231145.jpg

    Deswegen ja auch eine Elektrische Unterdruckpumpe .

    Es sei denn man fährt Wagebalken,aber das ist ein anderes Thema.

    Motorbremse giebts keine,sondern ein schieben ohne gas zu geben,das kann man nicht normal fahren,daher nur wenn man es braucht.

    Wenn man es übertreibt

    Gerissene Abgasgehäuse,abgebrannte Abgasräder, krumme Auslassventile usw.

    Spritverbrauch ist egal

    Ja genau, weil das Getriebe hat ja immer noch Kraftschluss zum Motor.

    Der Effekt wird verringert indem ich mehr Luft direkt in den Krümmer bringe anstatt durch den Motor.

    Umso heisser der Krümmer umso stärker arbeitet das System.

    ALS aktivieren macht auch nur Sinn wenn man es grade braucht, dauerhaft angeschaltet ist sehr anstrengend zu fahren und stresst den Motor/Turbolader unnötig

    ich fahre eine Mischung aus beidem.

    Throttlekicker ( mechanische Drosselklappe per unterdruck angesteuert damit die öffnet)

    Und SAS.

    Elektrisch über Drosselklappe oder separatem Bypassventil in die Ansaugbrücke ist die schnellste / einfachste Lösung.

    Im Prinzip musst ja eigentlich nur die zündenergie in den Krümmer verlagern um den Lader anzufeuern.

    Das geschieht dann über dementsprechend Nachzündung , die Luft die die über der Drosselklappe oder SAS zusätzlich reingebracht wird erzeugt dann die nötige Energie, ansonsten hast du über die Nachzündung nur das Geknalle ohne Effekt.

    Je mehr Luft über die Drosselklappe reingebracht wird umso stärker drückt das Auto von alleine.

    Um den Effekt zu minimieren hab ich bei mir beide Systeme verbaut.

    BOV sollte bei aktivem ALS auch deaktiviert sein da sonst der erzeugte Druck verloren geht.

    ja serie bei div Längsmotoren ist die Schaltung mit im Getriebe oder am Getriebe so gelagert das es mitarbeiten kann.

    Schaltgestänge beim Sequentiellem ist mit Uniball,da weiß ich nicht in wie weit es mitarbeitet.

    Aber meine frage wurde ja schon beantwortet und werde es mit Gestänge ausprobieren.

    Hab ich so ähnlich auch schonmal gebaut für ein 6er,Nachteil ist das die Dash anschlüsse sehr hoch aufbauen und man echt Probleme bekommt das alles unter dem Deckel zu verstauen.

    Dazu kommt dann die Spannungsversorgung der Pumpe die ja auch wesentlich größer dimensioniert werden muss.

    Die serienmäßigen Pinne im Stecker können den hohen Strom nicht ab und können unter umständen abschmoren.

    Kabeldurchführung in den Deckel machen sorgt dann auch dafür das durch Kappilarwirkung der Kraftstoff hochgezogen wird.

    eigentlich müsste man den Deckel aus Kraftstoffbeständigem Kunststoff bauen, das erleichtert dann die Kontaktlose Shottverbindung der Spannungsversorgung und man könnte im 90° Winkel die Kraftstoff anschlüsse positionieren.

    Stehe auch grad vor dem selben Problem bei einem evo3 und muss mir eine vernünftige Lösung ausdenken.

    Da ists genau so gebaut wie beim evo6

    Hallo,

    Ja ich weiß es werden mich jetzt paar Leute anstubsen 😄

    Ich hab in der Vergangenheit in meinem Thread über die vor und Nachteile vom Sequentiellem Getriebe das Manuell geschaltete vorgezogen, allerdings bin ich an einem Punkt angelangt wo ich doch stark am überlegen bin auf Sequentiell umzubauen.

    Das Getriebe werde ich demnächst Öffnen und alles einmal Überprüfen/Revidieren,hat jetzt knapp 8000km gelaufen.

    Eine Umrüstung würde sich demnach anbieten wenn schon alles offen ist.

    Da ja einige hier Erfahrung mit dem Getriebe haben können die mir ggf weiterhelfen.

    Drenth bietet die Schaltbetätigung in 2 Versionen an, Bowdenzug und Gestänge über Umlenkung.

    Ich persönlich würde ein Schaltgestänge vorziehen da ein Seilzug eigentlich nicht für eine Druckbelastung gedacht ist (unter anderem ein Grund warum ich auf seq. Wechseln will) allerdings weiß ich nicht in wie weit dadurch die Motorbewegungen auf die Schaltstange übertragen werden, Motor an sich ist relativ hart gelagert und bewegt sich nicht wirklich ,ist aber immer noch auf kleine PU Buchsen aufgehängt.

    Hat jemand von euch Erfahrungen damit?

    Drenth selber sagt das das Gestänge präziser ist aber die meisten das Getriebe mit Bowdenzug bestellen grade aus dem Grund das es mehr Motorbewegungen zulässt.

    Danke

    ja kommt drauf an, wenn die Unterdruckpumpe nur bei ALS umgeschaltet wird dann kannst die dauerhaft laufen lassen so wie Reinhard schon schrieb.

    Läuft der Unterdruckkreis aber seperat dann würde das dauerlaufen der Pumpe zu einem überhitzten der Pumpe führen.

    Ich hab bei mir den Unterdruckkreis seperat mit einstellbarem Unterdruckschalter

    Das geht hier nicht grundlegend um mein Setup welches teils schon beschafft ist oder in Überlegung ist. Natürlich möchte ich mir Gedanken über die Verdichtung im vornherein machen und hätte mich gefreut wenn sich ein paar Forumsmitglieder dazu geäußert hätten.

    Da spielen genug andere Sachen eine Rolle die die Motorcharakteristik beeinflussen.

    Setup an sich muss zusammenpassen,passt es nicht ,läuft es nicht, bzw es läuft aber es könnte besser laufen, da reden wir dann von Ansprechen, Drehmomentverlauf,Nurzbares Drehzahlband usw.

    Unabhängig davon muss aber auch der Motor an sich laufen,allein beim Hardwear zusammenbauen kann man viel falsch machen...


    CR höher als serie ist nicht unbedingt empfehlenswert wenn man mit der Leistung so weit hinaus will mit normalem Kraftstoff, unabhängig einer Kopfbearbeitung oder Setupbezogen, es sei denn es wird ein N/A.


    Und der letzte Satz ist halt unpassend.

    Es haben sich ja einige Forumsuser gemeldet und diesbezüglich antworten gegeben, die Antworten passen halt nur nicht zu deinem geplanten Umbau

    ok, hat sich so gelesen das mit e85/Rennsprit gefahren werden soll.

    102okt kann sehr viel, klar muss weniger Zündung gefahren werden als bei e85 aber heisst nicht das dadurch auch weniger Leistung bei rum kommt.

    So groß sind die Unterschiede zwischen den beiden Kraftstoffen nicht.

    E85 verbrennt Träger , daher muss schon allein für die selbe Leistung wesentlich mehr Zündung gefahren werden.Hauptvorteil beim e85 ist garnicht mal die Zündung sondern die Kraftstoffmenge die zusätzlich kühlt.

    Hab Autos schon damit gefahren und auch abgestimmt mit Rennsprit ect.


    Wenn's bei 102 bleiben soll würde ich nicht höher als 9:1 gehen.

    JE hab ich persönlich schlechte Erfahrung mit.

    Die Kolben fallen ein und fangen an zu klappern, hab bei Motoren die ich zerlege nach teilweise unter 10k km laufleistung ein kolbenspiel von 0.12-0.14mm , das ist das doppelte vom Sollmaß.

    Turbolader wäre der 6266 für dein Vorhaben einfach zu groß, ist kein 1000ps lader aber mit entsprechenden Komponenten kommt man schon auf 9xx. Das dann zum Nachteil der Agilität/Druckaufbau.

    Grobe Faustformel was möglich ist ist pro Liter 1000ps.

    Was wie lange hält oder nicht hält wird ja nur durch zerstören herausgefunden.

    Und das ist grade das was überall mit dem Auto und der Technik gemacht wird. Nur so kann verbessert werden.

    Motoraufbau serie würd ich dem schon 500ps Langlebig zutrauen.

    Bei dem Motor wurd bei einigen Sachen grade was Haltbarkeit und Belastung angeht sehr tief in die Trickkiste gegriffen

    Serie klingt er von außen wie ein Staubsauger und von innen wie "gewollt und nicht gekonnt" durch sein Fake Sound System.

    Deaktiviert man aber den Lautsprecher Sound und verbaut eine andere Auspuffanlage dann klingt er schon ganz anders ;)

    bei einer Neuanschaffung bzw Gebrauchtwagen eigentlich immer ein großen Service machen.

    Grade beim Evo,egal was da erst vor kurzem vermeintlich gemacht wurde.

    Es sei denn das Fahrzeug wurde nachweislich in einer Fachwerkstatt/oder namenhafte Anlaufstelle gewartet,was bei einem Import immer sehr schleierhaft ist.

    Ein Stempel reicht da meiner Meinung nicht aus um diesbezüglich vertrauen zu haben und so ggf ein teuren Folgeschaden in kauf zu nehmen wie zb ein gesättigter Spritfilter der beim ersten mal Vollgas auf der Autobahn die Kolben verbrennt oder ein Ausgleichswellen Riemen der zwischen den Zahnriemen springt.

    Alles leider schon oft genug gesehen.

    Heisst einmal alle Öle(Motor,Getriebe,Diffs und ayc),Alle Filter, Zahnriemen(Großen und kleinen) Kerzen,Bremsflüssigkeit und das was verschleissmäßig offensichtlich ist wie Aufhängungsteile ,Bremsbeläge ect.