Beiträge von Falc

    Cobb hat in seiner Accesstuner Software diese Funktion realisiert, also machbar ist das schon irgendwie, aus diversen Motordaten die Leistung zu schätzen. Aber mehr als eine ungefähre Schätzung ist das (auch bei modernen Sportwagen) nicht.

    ich will mir nächstes Jahr einen Evo 9 zulegen.

    Diese Aussage hat man hier schon des Öfteren gelesen. Bei einem Fahrzeug, wogegen viele Lambo oder Ferrari Modelle reinste "Massenware" auf dem Markt sind, ist das aber nicht immer ganz so einfach...

    Ok, jetzt hat sich das ja geklärt: es gab keine NSL und es wurde nichts umkodiert (falls das überhaupt geht beim US Modell) sondern eine klassische Verkabelung gemacht.

    Nix respekt, das ist murks! Die Person die das gemacht hat hat offensichtlich kein handwerkliches Geschick dahingehend und bei einem Tacho der offensichtlich so teuer ist mach ich mir halt die Kontrolleuchte irgendwo anders hin und frickel da nicht so rum.

    Kontrollleuchte irgendwo anders hin wäre in meinen Augen Murks, wenn stattdessen die richtige Leuchte im Kombiinstrument leuchtet ist das eine ziemlich vernünftige Lösung. Alles mit Iso-Band umwickelt, die Masse anscheinend auf der Platine abgegriffen mit zugegeben etwas viel Lötzinn aber, wo ist auf den Bildern so richtig "Murks" zu erkennen?


    Als wenn hier nicht schon jeder was an seinem Auto selber gemacht hat, was vielleicht nicht zu 100% perfekt geworden ist...

    wie ich so einen Murks hasse!

    Mit Verlaub, weißt du wie viel ein neues Kombiinstrument bei Mitsubishi kostet? Beim normalen Lancer kann man mit bissel Glück eins vom Verwerter organisieren, aber beim Evo wird's schwer. Und die NSL-Kontrollleuchte ist TÜV-relevant. Und auf so einer Platine zu löten ist auch verdammt schwer, da man mit etwas zu viel Wärmeeintrag gleich alles drumherum mit auslötet, daher würde ich sagen: Respekt an denjenigen, der sich trotzdem rangetraut hat und eine Lösung gefunden hat.


    Was mich wundert ist das Kabel zur NSL selbst, das spricht ja dafür, dass nicht nur die LED sondern der Kontroller defekt war und deshalb die Kontrollleuchte nicht mehr ging.


    Ansonsten kenn ich das Problem nur von nicht-EU Autos, wenn überhaupt erstmal eine NSL nachgerüstet werden muss. Daher zuerst mal die Frage ob du dir sicher bist, dass es ein EU-Auto ist?

    Würde auch sagen: Achslast ist doch incl. Zuladung, d.h. wenn der TÜV die Gesamtmasse und HA-Last minus 20kg einträgt (dann darfst zwar nur 20kg weniger einladen, aber ist wurscht) dann passen die Zahlen im Schein zu den H&R Dokumenten und gut.

    So rostig wie der mit 40tkm ist:panik:

    weil der Rostzustand auch pauschal mit dem KM-Stand zusammenhängt.


    Da reichen ein paar Winter Einsätze und dann siehts genauso aus, egal ob dazwischen 100 oder 100.000km bei Trockenheit im Sommer abgespult worden.


    Ich habe den größten Respekt vor Leuten, die abgerockte und dementsprechend günstig erworbene Evos wieder in Top Zustand versetzen. auch LHD Umbauten usw. Den Weg will ich ja nicht schlechtreden.


    Aber das Auto ohne Detailfotos vom Unterboden zu beurteilen ist so bissel typische deutsche Forumskultur, oder? Das ABS Gehäuse, die Pulleys und der Schlossträger z.b. kenne ich eigentlich nur in so einem Zustand. Da sieht mancher halb so alter Xer schlimmer aus. (wenn man sich nicht regelmäßig drum kümmert und sprüht und ölt und was nicht alles)


    Ich konnte das bis jetzt zum Glück weitestgehend verhindern, bis auf den Motorhalter Beifahrerseite der sieht trotz ständiger Vorsorge und nahezu keinem Winterbetrieb und dauerhaftem Garagenparkplatz total reudig aus. (21tkm...) Aber deshalb werde ich das Auto trotzdem nicht verschenken, sollte ich es mal verkaufen wollen. 21tkm sind 21tkm :love:

    Die Beschreibung...:!


    Was stört dich denn daran? Ob er wirklich "durch" ist, wurde bisher nur vermutet. Km-Stand ist niedrig, dementsprechend top scheinen Lack, Sitzwangen, Innenverkleidung usw. noch zu sein. Deutsche Erstauslieferung und 100% oem tun dann ihr übriges.


    Mag sein, dass er auf den ersten Blick ein Träumer ist, aber wenn er keine Eile beim Verkauf hat, dann bekommt er den zu einem guten Kurs los. Die Roststellen im Motorraum werden für einige potentielle Käufer "dem Alter entsprechend" normal sein. Wie er von unten aussieht wissen wir nicht, vielleicht wurde er ja hin und wieder vernünftig konserviert?


    ... und der Spruch mit der Wertanlage, passt halt irgendwie auf jeden Evo 9, insofern er nicht verbastelt oder auf dem Track tod-gefahren wurde.

    bringt denn eine Auspuffanlage mit dem original knie wenigstens auch was? ist es empfehlenswert eine komplettanlage nur in Kombi mit einer downpipe zu machen?


    Bringt leistungsmäßig leider nichts. Nachdem die Abgase durch das originale Turboknie und den originalen Kat gequetscht wurden, spielt es eigentlich keine Rolle mehr, was dahinter noch so kommt.


    Ja, es macht Sinn, einen durchgängigen Querschnitt (üblicherweise 3") von vorn bis hinten zu haben. Erst mit Downpipe und Sportkat kommt auch richtig Sound heraus. Nur eine "Cat-back" Anlage hört sich trotzdem zugeschnürt an. Hatte ganz am Anfang kurz das Experiment mit ausgeräumten Endschalldämpfer und MSD mit eingeschweißtem Rohr gemacht. Klang nicht besonders toll und war auch nicht besonders laut. Dann gleich gegen 3" ab Turbo getauscht und über einen Unterschied wie Tag und Nacht gefreut.

    Ein tolles Detail bei dem Wagen sind die Xenon in Verbindung mit manueller Leuchtweitenregulierung (siehe Einstellrad links vom Lenkrad). Das könnte langfristig bei Kontrollen oder bei der HU zu Probleme führen. Es wird bei Importent akzeptiert, sofern es halt nichts anderes gibt, da es für den deutschen Markt aber die automatische Steuerung bei diesem Modell gibt, könnte irgend ein Prüf-Ing.-Wichtigktuer die Nachrüstung verlangen, was sehr (sehr) teuer werden würde.

    Ob der Bundeskanzler grün wird? Ihr habt sorgen wenn nach dem Evo der neuen Generation gefragt wird


    Die Ziele der Grünen sind schwarz auf weiß festgeschrieben und die lauten in etwa: nur noch E-mobilität sowie finanzielle Sanktionierung von allen nicht e-Auto-Neuzulassungen, je mehr CO2, desto teurer muss es sein. Der Wind dreht sich, klar: für wen ein Tausender Kfz Steuer (im Monat und nicht im Jahr) finanziell kein Problem darstellt, der hätte dann vermutlich auch an einer Evo XI Rakete noch viel Spaß. Für den Normalo wird es dann aber eng und das müssen wir als Evo Fans halt bedenken, wenn wir bzgl. einem neuen Evo vor uns hin phantasieren.


    Der Kompromiss sind aktuell halt tod-optimierte Spritsparer-Hothatches mit 2,0 oder weniger Hubraum, nur bedarfsweise angekoppelter Allrad, Mildhybrid und all solche Spielerein, an denen dann auch ein neuer Evo nicht mehr vorbei käme, um halbwegs zulassungsfähig und erschwinglich zu bleiben. Ein Evo wird sich dann nicht mehr z.B. von einem A45 unterscheiden, ist es dass, was du von einem neuen Evo erwartest? Ist das noch ein Evo?


    AfD Wählen ist jetzt auch nicht die optimale Lösung, dass will ich damit auch gar nicht sagen, aber ich denke die blauen Klimawandelleugner werden noch für den ein oder anderen Petrolhead unter uns der rettende Strohhalm sein. Aber das werden die meißten erst in ein paar Jahren merken, wenn halt besagte grün-rot-... Fraktion samt Bundeskanzler die Spritsteuern vervielfacht. Was glaubt ihr eigentlich, warum plötzlich z.B. Porsche so konsequent E-Autos entwickelt und in kürze auf den Markt bringt. Die wissen was hier bald los ist.

    Man siehts ja auch hier im Thread wieder, die Leute erwarten Performance - Traktion/Leistung oberhalb der Hothatch Klasse, also z.B. müsste ein neuer Evo vergleichbar mit Nissan GTR sein, aber den Preis vom R35 will am Ende keiner für einen Evo bezahlen. Klar könnte man jetzt wieder anfangen und einen nakten Hardcore Sportler bauen, nur verengt dass die Käuferschicht wieder noch mehr.


    Die Nische, die der Evo einst mal besetzt hat, ist von Jahr zu Jahr enger geworden, war schon vor 11 Jahren, als der Xer kam, eigentlich weg, aber jetzt gibts da fast keinen Bedarf mehr. Viele der normalo 0-8-15 Autos sind werksmäßig mit 245er Bereifung und breiter ausgestattet, haben großen Bremsen und Allrad und Leistung bis weit über 300PS. Die Allrad-Elektronik kann häufig nicht nur sicher, sondern auch "schnell", die Automatikgetriebe schalten verdammt schnell usw.


    Man siehts ja an der neuen Supra: die Leute sind eigentlich mehrheitlich entäuscht, hatten irgendwie mehr erwartet. Letzlich wird einem jetzt klar, warum der GT86 nie mit einem 2.0 300PS Turbo Boxer kam, obwohl der bei Subaru ja in der Schublade liegt.


    Aber hey, in 2 Jahren haben wir einen Grünen Bundeskanzler und dann kommt die neue CO2 Steuer, Tempolimit 130 und co, dann wird das Thema "schnelle Autos" sowieso nur noch ein Fall für Superreiche, wir können dann mal unseren Kindern im Museum zeigen, wie das früher so war.

    Ich würde an deiner Stelle die Kante in den Radkästen leicht umlegen/bördeln. Das kann doch in der Kombination nur eine Sache von ein paar Millimetern sein. Ein anderer Tipp wäre noch: hinten ein richtig harter Stabi rein, das reduziert die Verschränkung ungemein... H&R Stabi in der härtesten Einstellung und es reicht ein Keil von ein paar cm und er hebt auch Gegenüber schon das Bein und Federt kaum noch ein. Und fährt sich meines Erachtens auch top: Stabi hinten hart, vorn weich (OEM), schon wird die HA in engen, zügigen Kurven lebendig und Untersteuern gibt's überhaupt nicht mehr. Aber das ist Geschmackssache und taugt auch nicht unbedingt für Zeitenjagt.

    Der RHD ist kein Eintragungsservice für Ebay-Sammelbestellungen und Selbstschrauber, die wollen natürlich auch ihre eigenen Umbauten/Teile usw. an den Mann bringen.


    Nur muss man halt überlegen wieviel man beim RHD bezahlt für eine "legale" Lösung, oder wieviel alternativ die Stilllegung / Rückrüstung auf OEM / Abnahme / Rückbau auf Tuning... kostet. Unter Umständen ist die Risiko-Variante (viel) günstiger... und... die RHD Variante nützt dir auch nichts, wenn mittlerweile sowieso alles angezweifelt und stillgelegt wird, was entfernt nach Tuning aussieht.

    Unter 15000 gibt er ihn nicht weg.


    Ist sein gutes Recht! Ärger dich nicht. Aus Verkäufersicht hätte das wahrscheinlich jeder so gemacht. Es ist halt immer noch ein Evo, Zustand hin-oder-her.


    Bleibt nur zu hoffen, dass er jetzt keine "Drüber-Sprüh-Aktion"+ Komplettaufbereitung macht und der nächste Interessent dann deutlich zu viel bezahlt.

    Also 2 Fraktionen:


    --> die einen sehen einen Rosthaufen, bei dem sich keine einzige Mutter mehr lösen lässt ohne Schneidbrenner und Flex... und sehen die Tausender, die in die "Restauration" fließen. Egal was man anfasst: alles gammelig, porös, klappert, zerfressen...


    --> die anderen sehen eine Perle zum Schnäppchenpreis, die im Kauf unschlagbar günstig sein wird, aber mit etwas Liebe und Fingerspitzengefühl zu einem TOP-Evo hergerichtet werden kann, der seinen Wert dadurch locker verdoppelt.


    Unbedingt kaufen: spannende Geschichte, bin sehr gespannt wer hier Recht behält.


    ps. die Einschätzung vom TÜV ist sicher ein guter Ansatzpunkt, ich befürchte aber du bist hinterher auch nicht schlauer. Du bekommst eine Liste von Teilen, die jetzt bzw. in Zukunft mal gewechselt werden müssen. Was dabei aber alles auf dich zukommt, weiß keiner.

    einen Wert von 9k hat und ich dann ein Gewindefahrwerk für 3K einbaue bekomme ich ja trotzdem keine 12k für den Türstopper.
    Man bekommt nie das raus, was man reinsteckt.


    Um Tuning gehts hier doch gar nicht, das ist doch klar. Es geht mir um die Reparatur solch offensichtlicher Defekte.

    Wäre ich ja nicht drauf gekommen :oops: Aber die Instandsetzung sollte günstiger sein, als was man beim Verkauf mit Defekt verliert? Ich mein: "AYC Pumpe neu" ist beim Evo doch das Verkaufsargument schlechthin, oder?