Beiträge von Riff Raff

    Richtig, die Impfpflicht wäre kein Selbstzweck um die Bevölkerung zu gängeln sondern ein mögliches Mittel die Ansteckungszahlen gering zu halten.

    Gäbe es jetzt schon einen Impfstoff gäbe es keinen Lockdown sondern vermutlich eine große Impfkampagne und solange wir keinen Impfstoff haben braucht es Einschränkungen.

    China zeigt dass es ohne Lockdown bzw. Einschränkungen nur kurzfristig möglich ist die Ansteckungszahlen unten zu halten, zwar ist die Situation dort natürlich extrem durch die Bevölkerungsdichte in den Ballungsgebieten aber die Rednecks in den USA haben ja auch eindrucksvoll bewiesen dass man auch Kleinstädte damit schön umkrempeln kann.

    Wir sind übrigens auf einem guten Weg, das hätte ich tatsächlich nicht gedacht.

    https://corona.rki.de/

    Die Zahl der genesenen ist zur Zeit doppelt so hoch wie die Zahl der gemeldeten Neuinfektionen. :)

    *seufz* Nochmal für Dich.

    In den ECE-Richtlinien gibt es meines Wissens (in Deinem Wiki-Link steht auch nichts darüber) KEINE Gesetzliche Pflicht für das Verbauen eines Airbags.

    Es gibt jedoch richtlinien welche den Insassenschutz betreffen, wenn ein Hersteller es also schafft diese Richtlinien ohne Airbag zu erfüllen, dann muss stand heute kein Airbag in das Fahrzeug eingebaut werden. Da es keine PFLICHT dafür gibt.

    Anders beim Gurt, die Gurtpflicht ist gesetzlich geregelt: D.h. selbst WENN ein Hersteller es schafft sein Auto so zu bauen dass den Insassen trotz fehlendem Gurt nichts passiert so muss ein Gurt verbaut werden da sonst eine Gesetzesänderung notwendig wäre.


    Jetzt wieder zurück zur Impfpflicht, wenn wir es schaffen genug zu impfen bzw. irgendwie anders wenige-keine Corona-Fälle zu haben, dann braucht es keine Impfpflicht. (Airbag)

    Wenn dies jedoch nicht passiert, muss der Staat eine Impfpflicht oder andere geeignete Maßnahmen beschließen um seine Bürger zu schützen. (Sicherheitsgurt)

    Hallo Zusammen,


    hat zufällig jemand einen Satz Enkei Yamato in Evo-Größe (8x18 ET35) abzugeben?

    Stehe immernoch auf den Winters da die Sommers abgefahren sind und ich mir nicht wieder holprige 245/35 montieren will.

    Zustand ist mir ansich egal solange sie nicht kaputt (Dellen, Brüche etc.) sind.


    Gruß

    Es gibt trotzdem keine mir bekannte direkte (deshalb schreib ich ja "direkte") Pflicht für Airbags. Es mag Sicherheitsvorgaben geben welche ohne einen Airbag nichtmehr zu erfüllen sind jedoch könnte ohne weiteres auf einen Airbag verzichtet werden wenn es eine Raketentechnik gibt die einen Airbag überflüssig machen. Auf einen Gurt hingegen könnte nicht ohne Gesetztesänderung verzichtet werden selbst wenn es eine alternative Technik gäbe die ihn überflüßig macht.

    Das legt wohl jeder anders aus.


    Ich möchte das Recht besitzen, selbst entscheiden zu dürfen was ich machen möchte und was nicht. Zumindest wenn ich damit niemanden gefährde.


    Genauso wie das Recht auf freie Meinungsäußerung. Wer anders denkt, wird in Schubladen gesteckt,verurteilt oder mundtot gemacht.

    Das Recht des Bürgers hebt ja die Pflicht des Staats nicht auf. Du hast das Recht zu entscheiden ob Du gegen Corona geimpft werden willst. Wenn jedoch zu viele von diesem Recht gebrauch machen und sich dagegen entscheiden muss der Staat handeln um seine Pflicht erfüllen zu können.


    Nochmal die Anschnallpflicht als Beispiel:

    Hätten sich damals genug Menschen freiwillig dazu entschieden den Gurt von sich aus zu tragen wäre es nicht so früh zur Pflicht gekommen.


    Beispiel Airbag:

    Es gibt (nach meiner Kenntniss) keine direkte Airbagpflicht für Neuwagen in Deutschland. Ich behaupte jetzt einfach mal das es diese Pflicht geben würde wenn die Hersteller nicht so "schnell" angefangen hätten Airbags serienmäßig in die Autos zu bauen bzw. in der Übergangszeit die Autos ohne Airbag nicht auch immer sicherer geworden wären. In der USA z.B. gibt es meines Wissens diese Pflicht, genau wie dort Neufahrzeuge seit glaub letztem Jahr eine Rückfahrkamera haben MÜSSEN.


    Ganz anderes Beispiel:

    Ein Großteil des Rettungswesens basiert auf Freiwilligkeit. Trotzdem gibt es für Städte und Gemeinden die Pflicht ab einer gewissen Größe einen "Grundschutz" bereit zu stellen. Wenn sich hierfür jedoch keine Freiwilligen finden um z.B. den Brandschutz sicher zu stellen werden ganz normale Bürger dazu verpflichtet. (Pflichtfeuerwehr)

    Ich finds leider echt krass wie Manche sich für solche Überwachungen, Kontrollen und Bestimmungen begeistern können. Menschen in Kategorien einzustufen deren Lebensstil anders ist um den vorzugeben wie sie zu leben haben. Wenn das so weiter gehn würde wars das bald mit der (restlichen) Freiheit die wir haben.

    Dreh die Zeit 45 Jahre zurück und diese Aussage wäre auch bei den Anschnallpflichtgegnern gekommen. Es gehört nunmal zu einer gerechten Gesellschaft dass jeder die Konsequenzen seines tuns trägt, insbesondere wenn er damit direkt andere beeinflusst. Dazu gehört es zur Pflicht unseres Staates die eigenen Bürger, notfalls vor sich selbst, zu schützen.

    Ich denke ich bin auf alles was Du geschrieben hast eingegangen. Auf das Sozialpunktesystem in China habe ich keine Antwort gegeben weil Du keine Frage dazu gestellt hast :D. Hat imho aber auch wenig bis garnichts mit dem Thread oder den Krankenkassenbeiträgen zu tun.

    Der große Unterschied: In China werden extra Daten erhoben und mit einem mehr oder weniger willkürlichen Score dem Bürger angerechnet. Ob Du eine Alkoholsucht hast, Raucher bist oder dich impfen lässt sind Daten die den Kassen ohnehin bekannt sind, zwar werden diese aktuell noch nicht so verknüpft aber sie sind zumindest temporär da.


    Wenn Du nicht verstehst, oder verstehen willst, was ich imho recht ausführlich hier von mir gebe darfst unklarheiten gerne per PN erfragen. Will den Thread nicht unnötig mit Wiederholungen vollstopfen.


    Zurück zum Impfen, ich hoffe dass es keine Verpflichtung zum Impfen geben wird aber ich hoffe auch dass wenn es notwendig wird eine solche Verpflichtung kommt um diejenigen zu schützen die nicht geimpft werden können.

    Naja, starke Raucher und Alkoholiker die nichts gegen eine Erkrankung tun (es also nichtmal versuchen) und eher noch andere Menschen damit gefährden... ja, könnte mir schlimmeres vorstellen.

    Ich rede ja nicht von tausenden von Euro Strafe sondern von einer etwas höheren Prämie.

    Wenn es Dich beruhigt, ich würde auch fürs Motorrad fahren eine höhere Prämie akzeptieren.

    Das ist garnicht so abwegig. Es gibt bereits Programme von Krankenkassen bei denen man eine Belohnung bekommt wenn man div. Vorsorgeuntersuchungen etc. macht.


    Es müsste also nur rum gedreht werden dass Menschen die sich besonders ungesund verhalten eben zur Kasse gebeten werden.


    Ich meine auch dass es schon KFZ-Versicherungen gibt welche Dir ne GPS Box ins Auto klemmen um zu sehen ob Du Dich an die Geschwindigkeit hälst. (keine Ahnung ob in .de oder sonst wo) Je schlimmer Du fährst umso teurer wirds.

    Du bist in Deutschland Pflichtversichert, das gibt es nicht dass Du wegen Nichtimpfung deine Arztkosten selbst zahlen mußt. Sowas wäre rechtlich auch garnicht umsetzbar, eine Impfpflicht hingegen ist rechtlich durchaus machbar (siehe Post von mach1).

    Bei Weigerung von dringend empfohlenen Impfungen könnte man höchsten über die Erhöhung von Krankenkassenbeiträgen nachdenken. Das würde ich mir auch für Zigaretten- und Drogensucht wünschen wenn man entsprechende Angebote zur Überwindung dieser Süchte nicht annimmt. (diese müssten natürlich kostenlos sein und bei Nichterfolg regelmäßig statt finden)


    Die Anzahl der "Impfgegner" wird immer größer und die Ursache ist ähnlich wie bei denen welche die Coronamaßnahmen für übertrieben halten.

    Man sieht die Gefahr nicht da die Impfungen in der Vergangenheit funktioniert haben, ähnlich wie jetzt der Lockdown.

    Das Gleiche Phänomen beobachtet im Prinzip jede gescheite IT-Abteilung. Wenn alles läuft WEIL gut gearbeitet wird fragt man sich natürlich ob die IT-Abteilung nicht überdimensioniert ist. ^^

    Also mit nem LHD siehst in diesen Rechtskurven schonmal garnichts.

    Du musst ja nicht nur wissen was in dem totek Winkel los ist sondern Du lusst ein paar hundert Meter nach vorne sehen können und das geht in Rechtskurven mim RHD und in Linkskurven mim LHD besser. ;)

    Auf der falschen Fahrbahnseite.....

    In einer Rechtskurve kannst Du (im RHD besser als im LHD), rechts an dem zu überholenden Fahrzeug vorbei schauen und je nach Gegebenheiten weit genug nach vorne schauen (beide Fahrbahnseiten) um zu überholen. Das hat Lisa gesagt und das ist völlig richtig. Man muss nur etwas warten um den rel. langen toten Winkel (links vorne vom zu überholenden Fahrzeug) frei zu wissen.

    Nichts desto trotz würde ich weder mit RHD noch mit LHD empfehlen in Kurven zu überholen, es sei denn man kennt die Strecke und/oder kann sehr weit gucken.