IIIIIhhhhhhhh Mobilität

  • Hallo Grizzly,


    ich glaube du bist zum Thema " automotive cybersecurity" nicht ganz up-to-date.

    2015 haben Hacker bereits einen Jeep Cherokee gehackt und konnten glaube ich die Bremse betätigen.

    Aktuell haben Hacker den Smart-Phone-Zugang von Tesla gehackt.


    Ab 2025 die ISO 21434 " automotive cybersecurity" Pflicht und kein OEM darf mehr Autos verkaufen, wenn er den Standard nicht erfüllt. Deswegen habe ich auch aktuelle den Eindruck, daß bei den deutschen OEM's die Panik umgeht und sie den "Arbeitsmarkt leerkaufen".


    Gruß Steffen


    ps: Als Selbstständiger im automotive Umfeld ist gerade "Goldgräberstimmung" angesagt:)

  • Zitat : "die Bewertung, Behebung und Abwehr von Cyberrisiken dauerhaft in den Prozessen, über den gesamten Produkt-Lebenszyklus hinweg, etabliert werden soll."


    Wer kann oder will das garantieren .. ??

    Ein Darsteller, genannt "Koffer" (im Original Suitcase), sagt in der Krimiserie "Jesse Stone" = "Das Wissen ist überall in der Welt, man muß sich nur dafür öffnen." Dies sehe ich auch so !!

  • Hallo Grizzly,


    jemanden der nicht in der Branche arbeitet ist das nur sehr schwer zu vermittelt, da man erstmal verstehen muss wir strukturierte Entwicklung von Software abläuft. Den meisten Entwicklern fällt es schon schwer strukturiert zu arbeiten :(


    Hier mal ein Bsp.


    Bin mit dem Verfasser nicht verwandt o.ä.


    Gruß Steffen

  • Ist doch toll wenn man die illusion des Besitzes hat, jedoch in seinem Auto nur noch begrenzt oder garnicht mehr fahren kann wenn man das Update nicht macht. Updates die man übers Internet machen muss. Das alles neben der Gefahr, dass einem das Auto gehackt wird und in die nächste Wand gesteuert wird.

  • Ist doch toll wenn man die illusion des Besitzes hat, jedoch in seinem Auto nur noch begrenzt oder garnicht mehr fahren kann wenn man das Update nicht macht. Updates die man übers Internet machen muss. Das alles neben der Gefahr, dass einem das Auto gehackt wird und in die nächste Wand gesteuert wird.

    Wir sehen das alles falsch, wir sorgen uns momentan noch um solche Dinge...

    - wenn du eh kein Auto mehr besitzt

    - wenn man dir sagt was du wann essen darfst

    - wenn wir dann alle BGE bekommen

    - wenn sich der Staat um uns kümmert

    dann sind wir happy :D

  • E-Fuel-Autos kaum umweltfreundlicher als Benziner = https://www.t-online.de/auto/e…ich-als-elektroautos.html ... daraus zitiert : "Ein Elektrofahrzeug, das nur mit einer Batterie und Elektromotoren angetrieben wird, würde dagegen über seinen Lebenszyklus 78 Prozent weniger Emissionen verursachen als ein Verbrenner."


    Ich behaupte, daß das mindestens ein Irrtum, wenn nicht gar eine Lüge ist, denn bei der Herstellung der E-Auto-Batterie wird ungeheuer viel Energie gebraucht. Der Energiebedarf ist abhängig davon, wo die Batterie produziert wird und wo deren benötigte Rohstoffe gewonnen und aufbereitet werden. Siehe die nachfolgende Graphik ...


    csm_co2-bilanz_8da4639eb6.jpg

    .

    "Es wird dann umso relevanter, daß vermeintlich saubere Elektroautos nicht mit einem fossil belasteten Strommix gebaut werden. Die Autobauer müssen deshalb künftig stärker beachten, wie die Bedingungen am Standort ihrer Batterieproduktion sind. So belastet heute die Umwelt viel stärker, wer (z.B. Tesla ??) die Autobatterie mit dem Strommix von China, Polen oder Indien herstellt, als wer in den von Wasserkraft dominierten skandinavischen Ländern produziert. In Polen beispielsweise fällt die CO2-Bilanz für eine Batterie um den Faktor 24 schlechter aus als in Schweden, in Indien gar um den Faktor 32."


    Auf Basis der oben genannten Zahlen wurde ausgerechnet, daß ein E-Fahrzeug ganze 100’000 Kilometer bzw. acht Jahre komplett emissionsfrei gefahren werden müsste, bevor es umweltfreundlicher unterwegs sei als ein durchschnittliches Dieselauto, mibm Benziner würde es noch viel länger bzw. weiter brauchen.

    Ein Darsteller, genannt "Koffer" (im Original Suitcase), sagt in der Krimiserie "Jesse Stone" = "Das Wissen ist überall in der Welt, man muß sich nur dafür öffnen." Dies sehe ich auch so !!

    Einmal editiert, zuletzt von grizzly ()

  • Diesel und Benzin sind auch nicht einfach so da und müssen abgebaut, prozessiert und transportiert werden. Wie siehts da mit ZDF (Zahlen, Daten, Fakten) aus?

    z. B. Was/wie wird dabei kompensiert?

    Wer bereichert sich (Firmen, Länder)?

    Finde ich die gut? Tragen die soziale oder menschliche Verantwortung?

    Oder gar eine Verantwortung für die Zukunft?

    Wie effizient sind deren Prozessanlagen? Wieviel Chemieabfall wird dabei generiert?

    Wieviel davon kann recycled werden?

    Was ist der Aufwand das Endprodukt zu recyceln?

    Wie wertig sind die Rezyklate?


    Ich habe nur mal kurz überlegt. Mir fallen da sicher noch weitere Fragen ein. (Ich könnte aber schnell auch noch ein paar reißer Headlines für T-Online erstellen. Ist sicher weniger anstrengend. :dance:)

  • Diesel und Benzin sind auch nicht einfach so da und müssen abgebaut, prozessiert und transportiert werden

    Das war/ist schon im Vergleich mit eingerechnet gewesen ..

    Ein Darsteller, genannt "Koffer" (im Original Suitcase), sagt in der Krimiserie "Jesse Stone" = "Das Wissen ist überall in der Welt, man muß sich nur dafür öffnen." Dies sehe ich auch so !!

  • Heute ein Elektro Auto schlecht zu reden ist so als würde man sagen die Erde ist eine Scheibe. Ein Verbrenner besitz Technik die 150 Jahre alt ist.
    Die Zeit bleibt nun einmal halt nicht stehen.

    Energie wird nie "Gratis" sein ausser jemand erfindet ein Perpetuum mobile.
    Die Herstellung von Öl und Treibstoffe ist alles andere als Ökologisch. Was denkst du wie viele Liter Öl Fliessen Täglich ins Trinkwasser?


    Geh einmal we es Regnet bei einer Tankstelle oder Baustelle vorbei, da siehts du garantier Ölflecken.
    Auto Unfälle bei denen Öl ausläuft, Ölabscheider gibt es meist nur auf Autobahnen.
    Denke daran das 1 Liter Öl 1. mio Trinkwasser verunreinigt.

    Welchen Vorteil soll Heute so ein Verbrenner noch haben? Die Motoren werden ja so gedämmt das man so wenig wie möglich davon hört.
    98% der Automobilisten würden nicht erkennen in was für einem Auto sie Sitzen wen man Geräusche vorgaukeln würde.

  • Der Grund warum die meisten Leute Elektroautos verteufeln sind nicht die Elektroautos an sich, sondern dass man alles Andere verbieten will. Also der Hass der Leute bzw die Argumente richten sich der falschen Sache zu.

  • Was denkst du wie viele Liter Öl fliessen täglich ins Trinkwasser?

    Alles richtig !! Aber das eine schlechte macht das andere schlechte nicht kleiner, im Gegenteil. Wieviel Trinkwasser für die Lithiumgewinnung wird in ökologisch kritischen Gebieten (Lithium-Dreieck in Südamerika) verbraucht und/oder versalzen ?? (Und die Einwohner dieser Gegend können sehen wo sie bleiben) .. Und wieviel Kohle wird weltweit verbrannt um die ganzen Lithium-Ionen-Akkus in vielen versch. Prozeß-Schritten herzustellen ?? https://www.pem.rwth-aachen.de…nt.asp?id=aaaaaaaaaaoqixv

    Ein Darsteller, genannt "Koffer" (im Original Suitcase), sagt in der Krimiserie "Jesse Stone" = "Das Wissen ist überall in der Welt, man muß sich nur dafür öffnen." Dies sehe ich auch so !!

    Einmal editiert, zuletzt von grizzly ()

  • Ein Darsteller, genannt "Koffer" (im Original Suitcase), sagt in der Krimiserie "Jesse Stone" = "Das Wissen ist überall in der Welt, man muß sich nur dafür öffnen." Dies sehe ich auch so !!

  • alles hat Vor- und Nachteile zugleich. Ein Allheilmittel gibt es nicht.

    Solange wir mehr Digitalisierung, mehr Batterieelektrisch, mehr E-Bikes, mehr E-Busse, mehr E-Taxi usw fahren, und mehr Wärmepumpe in Immobilien einbauen wird unser Strombedarf in den nächsten Jahren mindestens um Faktor 7 höher!

    Solange wir es nicht schaffen den aktuell benötigten Strom ökologisch Sinnvoll zu erzeugen nutzt es alles nichts und es hilft niemanden.


    Problem ist einfach das die Infrastruktur viel zu Spät mit viel zu wenig Kraft, Einsatz und Willen umgebaut werden soll.

    Das hätte schon vor 30 Jahren da sein müssen wo es heute ist.

    Solange Stromproduktion von wirtschaftlichem Interesse großer Energieunternehmen produziert wird ändert sich nichts.

    Denn hier regiert die Dividende und nicht der gesunde Menschenverstand oder der sozialpolitische Hintergrund einer Gesellschaft.

    Mehr Individuell, mehr Technologie Offenheit, weniger Steuer und Abgaben, weniger Büroktratie würde die Edelenergie Strom weitaus günstiger machen.



    Aber das habe ich ja schon vor einigen Seiten zuvor geschrieben.

    Solange der Staat und die Industrie uns "melken" können wie eine Kuh wird das getan bis zum bitteren Ende.

    Genauso wie das Verbot des Verbrenners ab 2035, völliger Unfug und nicht umsetzbar.

  • Und statt dem modernsten und neuesten Steinkohlekraftwerk Datteln 4 den rechtlichen Einspruch gegen die Betriebsgenehmigung "vom Hals zu schaffen", will der Habeck die Braunkohlekraftwerke noch länger laufen lassen .. :wall:

    Ein Darsteller, genannt "Koffer" (im Original Suitcase), sagt in der Krimiserie "Jesse Stone" = "Das Wissen ist überall in der Welt, man muß sich nur dafür öffnen." Dies sehe ich auch so !!

  • Verbrenner-Neuzulassungsverbot der EU ab 2035 : https://www.auto-motor-und-spo…-fit-for-55-klima-folgen/


    Soo, also auch e-Fuelsverbrenner und Wasserstoff-Verbrenner SOLLEN verboten werden.


    Die E-Fuelsverbrennungsmotore mal den Wasserstoffverbrennungsmotore gegenübergestellt : die Herstellung beider Motore und deren Betrieb stellt in meinen Augen kein Problem dar. Das Problem sehe ich bei der Herstellung des einen Treibstoffs. Die Basis der e-Fuels sind CO² und Wasserstoff. Das CO² soll der Erdatmoshäre entnommen werden. Aber das CO² ist in unserer Atmosphäre ist nur ein sog. Spurengas und mit 0.04 Prozent (etwa 400 ppm) vertreten. Der Energieaufwand für die Filterung und Gewinnung des CO² aus der Luft ist dementsprechend riesig/gigantisch. Der Wirkungsgrad ist entsprechend "bescheiden" = https://www.iet.hsr.ch/fileadm…e_fuer_CO2-Abtrennung.pdf .... dagegen ist die Gewinnung von Wasserstoff "pillepalle". Also sind deswg. die e-Fuels für Automobile Quatsch, in bezug auf das CO² und die Nachhaltigkeit.


    E-Fuels sollten nur für Turbinen-Strahltriebwerke von Verkehrs-Flugzeugen verwendet werden, aber niemals nicht für Automobile !!

    Ein Darsteller, genannt "Koffer" (im Original Suitcase), sagt in der Krimiserie "Jesse Stone" = "Das Wissen ist überall in der Welt, man muß sich nur dafür öffnen." Dies sehe ich auch so !!