Millers Rennsport-Motoröl CFS 10W/60 NT Nanodrive

  • Für die wirklich heißen Motoren gibt es:

    Millers Nanodrive CFS 10w60 NT

    cfs10w60nt.pngcfs5w40nt.png


    Dieses Öl erfüllt die Anforderungen von Forced Performance zum Betrieb der Hochleistungs-Turbolader:
    Forced Performance - Lader ab Lager


    Wegen des hohen ZDDP-Anteils im Millers Nanodrive CFS 10w60 NTsollte das Öl jedoch nicht wie sooft angepriesen über 40.000km im Motor verbleiben, wenn Katalysatoren verbaut sind.
    ZDDP ist eine Verbindung aus Zink, Schwefel und Phosphor und bildet unter Wärme und Druckeinwirkung an hoch belasteten Reibflächen einen sehr dünnen Phosphorglas- Film, der ständig abgebaut und erneuert wird.
    Darum ist dieses Rennöl spätestens nach 5000km zu wechseln, damit es keine Ablagerungen (vornehmlich im Kat) gibt.


    Im Motorsport wird das Öl spätestens alle 3000-5000km gewechselt, oft an jedem Wochenende. Dann ist dieser Vorgang zu vernachlässigen. Für diesen Einsatz ist das Nanodrive gemacht worden:
    unvergleichliche Performance, konkurrenzlose Schmierfilmtechnologie in hohen Temperatur- und Druckbereichen, verbunden mit dem unverwechselbaren Geruch vom Racetrack.
    Im Vergleichstest mit Ölen anderer Hersteller wurde eine um bis zu 33% reduzierte Reibung bei Betriebstemperaturen von 110°C erreicht.
    Die Testergebnisse – auch im Vergleich zu bisherigen Millers Motorsportölen – sprechen für sich:

    • +5,6% Leistung und +4% Drehmoment bei einem Porsche 911 (Rollenprüfstand)
    • +1,5% Leistung bei einem Skoda Fabia 1,6 R2 (Motorprüfstand)
    • +3,8% Leistung und +3,5% Drehmoment bei einem Toyota MR2


    Geringere Reibung ist nur einer der Vorteile dieser neuen Ölgeneration. Ein weiterer Vorteil ist auch eine Verbesserung der Ölfilmdicke über den gesamten Temperaturbereich hinweg. Somit werden die Komponenten des Motors noch besser geschützt.


    Das Produkt ist relativ teuer und nur für die völlig schmerzbefreiten Racer - alle anderen fahren nach wie vor bestens mit dem Millers CFS 10w60, wie wir es seit Jahren kennen und lieben.


    5 Liter 86,- €
    1 Liter 21,- €



    motorsport-tds-header.jpg


    DATA SHEET No: 7676 Print Product Data
    PRODUCT NAME/VISCOSITIES
    CFS 10w60 NT



    Description:


    Fully synthetic Triple Ester Nano Technology ultra low friction formulation. For larger race and rally engines, with or without turbochargers, especially where subject to severe and high stress conditions.
    Application


    For competition or high performance modified engines. Suitable for all normally aspirated and turbo-charged engines from 2 litres upwards.


    For fast road use or track days in engines where a 10w40 is normally specified. Suitable for operating at 125°C with peak temperatures up to 150°C.
    User Benefits

    • Significantly reduces friction and heat generation

    • Reduces component wear which promotes longer engine life

    • Increases power output and torque, superior anti-friction and anti-wear characteristics

    • Improves reliability and energy efficiency

    Performance Profile

    • API: SM, CF

    • ACEA: A3 / B4


    Typical Characteristics

    • SAE Viscosity 10w60 Specific Gravity (at 15°C) 0.870

    • Kinematic Viscosity (at 100°C, cSt) 24.4

    • Kinematic Viscosity (at 40°C, cSt) 170.8

    • Viscosity Index 175 Pour Point (°C) <-25

    • Flash Point (°C) >200 Cold Crank Viscosity (cP) 7,000


    Millers für den Straßenbetrieb gibt es hier: Motorsport-Öle von Millers: Evo-Racing Komplettpaket und -Jahrespaket von Millers
    Millers für den Diesel: Millers Oil, damit der Diesel wie'n Benziner klingt!




    Als Händler sind wir im Zusammenhang mit dem Vertrieb von Verbrennungsmotoren - und Getriebeöl gemäß der Altölverordnung verpflichtet unsere Kunden wie folgt zu informieren : jedes Öl gehört nach Gebrauch in eine Altölannahmestelle ! Unsachgemäße Beseitigung von Altöl gefährdet die Umwelt ! Jede Beimischung von Fremdstoffen wie Lösemitteln, Brems -und Kühlflüssigkeiten ist verboten ! Sind Sie Verbraucher im Sinne des § 13 BGB, können Sie Altöl in der maximal bei uns erworbenen Menge wieder kostenlos bei uns im Warenlager abgeben bzw. einschicken . Das gilt sinngemäß auch für Ölfilter und beim Ölwechsel regelmäßig anfallende ölhaltige Abfälle. Wenn Sie derartige Abfälle oder Altöle zu uns einschicken , beachten Sie bitte die Transportvorschriften des von Ihnen beauftragten Versandunternehmens, Öl gilt als Gefahrgut ! Achten Sie auf eine auslaufsichere Verpackung.



  • Ich habe das Millers NanoDrive vor einer Woche im Rahmen des turnusmäßigen Öl- und Filterwechels eingefüllt und bin seit dem 1.500 Kilometer damit gefahren. Unter anderem zum Evo-Saisonopening am Nürburgring, dh. ca. 1.000 km Autobahn, 350 km Landstraße und inklusive ein paar zügigen Runden auf der Nordschleife.


    Mein Evo VII hat rund 175.000 km Alltagsbetrieb und sehr viel Rennstrecke auf der Uhr, drückt noch immer 700+ Nm und ich verwende seit ca. 4 Jahren Shell Helix Racing 10W-60 und war damit bisher auch immer zufrieden.


    Was beim Wechsel auf Millers NanoDrive sofort auffällt, ist die hellgelbe und sehr transparente "Farbe" des Öls. Da muss man sich erst dran gewöhnen, wenn man sonst das satte, eher dunkle Honiggelb gewohnt ist - aber man sieht es ja nur kurz, bevor es in den Tiefen des Motorblocks verschwindet. Die Konsistenz des Nanodrive ist sehr "flüssig", aber nicht so extrem wie beim Mobil 0W-50, das fast wie Wasser rinnt.


    Ich bin ja sonst immer eher skeptisch und vorsichtig, aber ich muss eingestehen: schon direkt nach dem ersten Motorstart habe ich einen "fühlbaren" und "hörbaren" Unterschied festgestellt:


    - der Motor läuft generell etwas leiser
    - es gibt deutlich merkbar weniger Motorvibrationen
    - die Zeit, die die Hydrostössel nach dem Kaltstart brauchen, um nicht mehr zu klappern, ist ebenfalls verkürzt. Bei meinem Motor ware es ca. 3 Sekunden, jetzt nur noch die Hälfte. (sind ja i.d.R. sowieso nur max. ein paar Sekunden)


    Dieser Eindruck setzt sich beim Fahren, insbesondere unter Last fort: weniger Vibrationen, leiserer Motorlauf in allen Drehzahlbereichen. Auffällig angenehm!


    Was mich persönlich jedoch am meisten überrascht hat und für das ich noch keine 100% ige Erklärung habe ist Folgendes: jeder von uns kennt es doch, daß das frische Motoröl bereits nach ein paar hundert Kilometern eine braune bis dunkelbraune Brühe geworden ist. Nach 1.500 km Fahrleistung hat das Millers NanoDrive aber am Ölmeßstab etwa den Farbton, den das Shell Helix Racing nur vollkommen unbenutzt zeigt! Mir ist das unerklärlich, zumal ja im Ölkühler und im Block immer ca. 0,7 - 1 Liter Altöl verbleiben, die sonst das Frischöl sofort dunkel verfärben.


    Setzt man Verfärbung des Motoröls mit Verunreinigung durch Abrieb gleich, dann muss das ZDDP wohl ganze Arbeit leisten und derartig effizient Abrieb verhindern, sodas das Öl einfach sauber bleibt. Wenn dem so ist, dann habe ich bis heute noch kein besseres Öl gefahren!


    Da ich meinen Evo zu 100% seit Jahren mit E85 betreibe, habe ich bisher noch nie irgendwelche thermischen Probleme gehabt. E85 verbrennt bekanntlich ja mit erheblich geringeren Temperaturen als Benzin. Daher kann ich keine Erfahrungen zur thermischen Wirkung vom NanoDrive beitragen. Wärmer wird der Motor jedenfalls nicht. *lach* Ebenso hat sich der Abgasgeruch nicht verändert. Aber diesbezüglich ist ja auch das E85 sehr dominant und mein Näschen vom Pollenflug beeinträchtigt. Vielleicht riecht es ja bei Benzinbetrieb doch stärker "nach Rennstrecke". ;)


    Ich bin bisher mit dem Motoröl sehr zufrieden und werde es auf jeden Fall auch insgesamt 7.500 km bis zum nächsten Ölwechselintervall drinlassen. Wegen des Zerfalls des ZDDP und dessen Anreicherung im KAT mache ich mir keine Sorgen. Die Evo-Wechselintervalle sind ganz sicher kurz genug, damit da nicht viel ZDDP im KAT landet...ich halte Euch dann mal auf dem Laufenden.


    Einen Verbesserungstipp für Millers habe ich allerdings noch: die 1-Liter-Öldosen haben einen normalen Gewindeschraubverschluss mit so einem Plastikabreissring, der beim ersten Öffnen kaputtgeht (und es auch soll). Wenn man nur einen "kleinen Schluck aus der Pulle" nimmt und sie anschliessend wieder verschliesst, dann ist sie leider nicht mehr dicht! Egal wie man drückt und schraubt - sie läuft aus. Das ist nicht nur schade, sondern auch richtig unpraktisch: wo findet man im Auto schon einen Platz, wo die Pulle dauerhaft aufrecht stehend transportiert werden kann?


    Nichtsdestotrotz: Das Millers NanoDrive bekommt von mir bisher eindeutig: :thumbup:

    25 Jahre Nordschleife mit 3.500+ Runden
    und sauschnell auf 235ern und ohne Schwuchtel-Hightech.
    Bekennender Evo-im-Winter-Benutzer.


  • Was mich persönlich jedoch am meisten überrascht hat und für das ich noch keine 100% ige Erklärung habe ist Folgendes: jeder von uns kennt es doch, daß das frische Motoröl bereits nach ein paar hundert Kilometern eine braune bis dunkelbraune Brühe geworden ist. Nach 1.500 km Fahrleistung hat das Millers NanoDrive aber am Ölmeßstab etwa den Farbton, den das Shell Helix Racing nur vollkommen unbenutzt zeigt! Mir ist das unerklärlich, zumal ja im Ölkühler und im Block immer ca. 0,7 - 1 Liter Altöl verbleiben, die sonst das Frischöl sofort dunkel verfärben.


    Setzt man Verfärbung des Motoröls mit Verunreinigung durch Abrieb gleich, dann muss das ZDDP wohl ganze Arbeit leisten und derartig effizient Abrieb verhindern, sodas das Öl einfach sauber bleibt. Wenn dem so ist, dann habe ich bis heute noch kein besseres Öl gefahren!

    Update:


    Nach fast 5.000 km mit Millers NanoDrive im Alltag und auf Rennstrecken bin ich inzwischen davon überzeugt, dass man bei Millers "Hexenwerk" betreibt:


    Das Motoröl hat sich immer noch nicht zu einer schwarzen Brühe verfärbt und eine dunkel-honiggelbe Farbe behalten. Wie machen die das bloß ?? Kann ZDDP den Abrieb wirklich derartig minimieren, dass man es sogar an der Farbe des Öls erkennen kann? Es ist wirklich unglaublich ...


    ... alle im ersten Beitrag aufgezählen Positivattribute wie


    - leiserer Motorlauf
    - weniger Vibrationen
    - kürzeres Hydroklappern


    haben sich über die Nutzungszeit von 5.000 km erhalten.


    Ergänzen kann ich inzwischen, dass sich der Ölverbrauch im Vergleich zum Shell Helix Racing, auf 0,5 Liter / 5.000 km halbiert hat.


    Ich bin nach wie vor schwer begeistert von der NanoDrive - Soße! :thumbup:

    25 Jahre Nordschleife mit 3.500+ Runden
    und sauschnell auf 235ern und ohne Schwuchtel-Hightech.
    Bekennender Evo-im-Winter-Benutzer.


  • Das Motoröl hat sich immer noch nicht zu einer schwarzen Brühe verfärbt
    und eine dunkel-honiggelbe Farbe behalten. Wie machen die das bloß ??
    das kann ich vom normalen 10 60er auch sagen !
    bei meinem 9er(80000km) ist immer irgendetwas eingefüllt worden , dann millers kurz zum reinigen nach ca. 2000km und wieder frisches rein .
    danach 4 stunden vollgas am prüfstand und einen vormittag pannoniaring , nach ca 3000km schaut das millers wie neu aus ...... 8o
    hab auch schon das neue zuhaus .... :thumbup:

  • NANODRIVE - The new low friction oil


    Our latest engine oils for motorsport have been designed to offer racers, engine builders and team managers a whole range of valuable benefits.


    • lower friction means less power loss - meaning more power to the wheels and potentially more speed
    • more durable engine due to reduced wear
    • reduced frequency of engine builds
    • reduced costs


    The new range was launched at Autosport 2012, during which we did a survey of what drivers want from an engine oil. This confirmed we were offering what is needed with a convincing 65% saying the most important thing is low engine wear.


    So how does it work?


    In an engine it is estimated that 15% to 20% of the energy in the fuel is lost through internal friction.


    Friction is caused by the roughness of surfaces moving against each other. Friction causes wear and uses valuable energy through mechanical losses turning the engine over and in the generation of heat.


    Cutting friction within the engine will reduce wear on engine parts and the heat generated, as well as giving drivers more power at the wheels. This is done using clever nanoparticles which act like millions of ball bearings, together with ingredients that smooth out the surface roughness of the metal engine parts.


    Tested against a competitors oil of the same viscosity, we recorded 33% lower friction at operating temperatures of 110-110 Deg C.


    Test results speak for themselves, for example:



    That's not all


    Low friction is just part of the story. These new oils are designed to maintain good lubricant film integrity, essential to protectthe engine components.


    The CFS NT engine oils are the first in a range of Millers Oils products that will use the depth of knowledge of lubricant technology todesign products that lower friction, release power at the same time maintaining excellent engine protection.


  • Moin,


    Miller´s CFS 10W/60 NT bestellt, wie immer nach kürzester Zeit bei mir :thumbup:


    Bin bisher nicht wirklich viel gefahren aber die Kiste läuft alleine schon im Stand unfassbar sauber und ruhig. Im Mai gehts auf die Nordschleife und danach gibts nochmal einen Öltest.


    Bis jetzt unterschreib ich die Lobeshymnen hier direkt 8)


    Gruß

  • Es gibt durchaus auch andere Racing-Öle, die allerhöchste Rennsportqualität bieten: z. B. das Redline, Valvoline Racing oder Nismo Competition


    Vielleicht interessiert sich ja jemand für diese Produkte und deren Technologie:


    Redline 50 WT Race Oil


    http://www.google.de/imgres?im…g&ved=0CEcQ9QEwBA&dur=150

  • Hallo,


    ich kaufe das Millers immer von GT-997, auch für die Alltagsautos. Ich baue meinem Porsche gerade deutlich um. Luftgekühler 4.0l Turbo Umbau. Öltemperaturen werden immer ziemlich weit über 100° sein.


    Nach einiger Suche und Überprüfung ist das Millers Nano 10w60 das einzige was in Frage kommen kann.

    Dateien

    • Ölvergleich.pdf

      (230,13 kB, 111 Mal heruntergeladen, zuletzt: )

    Cheap and fast won't be reliable
    Realiable and cheap won't be fast
    Fast and reliable won't be cheap

  • Wir fahren Öltemperaturen bis über 130°C - das macht gar nix und funktioniert solange man will....mit Millers Nanodrive 10W60.
    Das Nanodrive ist das scherstabilste Motoröl am Markt überhaupt (siehe Datei Ölvergleich hier oben drüber im Beitrag von Undutched)
    ....nur für die, die es noch nicht wussten. :P


    Die Scherfestigkeit bei 150°C zeigt ebenfalls die Datei.

  • Jeden Monat 1 Palette frisches Millers Oil !


    Unsere Öle sind garantiert fabrikfrische Ware, nichts steht länger als 5-6 Wochen in den Regalen und ist dann beim Endverbraucher. Anhand der Chargen-Nummern sind wir immer über das Produktionsdatum im Bilde und bekommen vom Hersteller ausschließlich jüngste Produktionen.
    Das gilt nicht nur für das Nanodrive Race-Oil sondern auch für alle anderen Millers-Öle.