Volkswagen: der Dieselskandal....

      Riff Raff schrieb:

      Ich könnt mich beömmeln wie jetzt alle Dieselfahrer im Strahl kotzen. :D
      Dabei wäre es so einfach, den Dieseltreibstoff in Zukunft höher besteuern als Benzin (also umgekehrt wie momentan) und schon hat man in ein paar Jahren 50% weniger Diesel fahrer.
      Aber nein, da werden Fahrverbote sogar auf Autobahnen verhängt was genau wozu führt? Die Leute dieseln einen anderen und in der Regel LÄNGEREN Weg entlang. Also wenn DAS nicht das Problem löst weiß ich auch nicht. :ugly:
      Tatsächlich begrüße ich die Fahrverbote, die sind zwar tatsächlich der Falsche Ansatz aber so wird es für möglichst viele Menschen unbequem und zwangsläufig werden die Leute sensibilisiert bzw. offen für Alternativen.
      Da der Deutsche jedoch Sturr ist wie ein Esel wäre es imho Sinnvoller eine Zwangsweise Umstellung anzustreben. Im ersten Schritt eine Dieselplakette statt Fahrverbot, diese Plakette kostet 200€/Jahr, man darf weiterhin überall fahren und von den Einnahmen wird ausschließlich Infrastruktur für Elektroautos in Städten finanziert. Für viele Städter wäre so nen Elektrogolf eine echte Alternative, aber wenn man keinen eigenen Parkplatz hat und/oder im 3. Stock wohnt kann man die Autos genau dort wo sie am meisten Sinn machen nicht aufladen und dadurch nicht nutzen.
      Dann wenn überall Infrastruktur für Wasserstoff und oder Elektroautos geschaffen ist, dann Fahrverbote einführen, das man echte und bezahlbare Alternativen hat.

      Und hört mit dem Bullshit auf das so die Schadstoffe einfach nur im *kraftwerk entstehen. 1. hat Deutschland die Möglichkeit seinen Strombedarf aus fast 100% erneuerbaren Energieen zu beziehen (das wurde sogar schon gemacht) und 2. ist der Schadstoffausstoß eines Bsqw. Kohlekraftwerks durch die Möglichkeit riesige Abgasreinigungsanlagen zu verwenden im Verhältniss zu vernachlässigen.


      Warum sollen DIeselfahrer noch mehr mit einer Plakette drauf zahlen. Das machen die schon in dem sie mehr Kfz Steuer bezahlen.
      Der Deutsche ist auch nicht stur, sondern mittlerweile das Volk, über das, die ganze Welt lacht. Wir haben fast in allem die härtesten und strengesten Auflagen und komplizierte Gesetzte, die oft an den Haaren herbei gezogen sind. Dazu kommt noch das in keinem anderen Land Politiker so viel Unsinn erzählen können und Mist verzapfen können, ohne dafür bestraft zu werden.
      Unter meiner Praxis ist unteranderem auch ein Lungenfacharzt, mit dem ich das ganze Thema durchdiskutiert habe. Auch er sagt, dass das ganze Dieselthema aus medizinischer Sicht totaler Schwachsinn ist und einfach absolut nichts bringen wird. Dieser Resch ist so ahnungslos und Inkompetent, das sich die Balken biegen. Es gibt absolut keinen Zusammenhang mit Dieselabgase und Lungenerkrankungen. Es ist reinster Lobbyismus. Diese Messstationen gibt es doch in ganz Europa und mittlerweile weiss jeder das die in Deutschland total falsch aufgestellt wurden und von den Grenzwerten braucht man nicht zu diskutieren. Fahre selber seit drei Jahren Diesel und es gibt auf Strecken 400 km +, oder wenn man was ziehen muss oder transportieren absolut nichts was effezienter ist. Volvo baut die saubersten Diesel auf der ganzen Welt auch schon die Euro 3 und 4 waren sehr sauber. Dieses ganze Thema stinkt bis zum Himmel

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Tommsson“ ()

      GT997 schrieb:

      Hier kann man Gutes tun :thumbup:

      openpetition.de/petition...welt-hilfe-duhDie


      Deutsche Umwelthilfe missbraucht den Status der Gemeinnützigkeit zu wirtschaftlichen Zwecken und schädigt die Allgemeinheit durch Willkür.
      BegründungDie DUH verklagt immer mehr Städte wegen schlechter Luft ohne dafür einen belastbaren Beweis vorbringen zu können. Es werden die willkürlich festgelegten Werte der EU Kommission als Begründung vorgelegt ( 40 Mikrogramm NOx / eine Adventskerze verursacht 200 Mikrogramm, am Arbeitsplatz sind in Deutschland 950 Mikrogramm erlaubt, in der Schweiz 6000 Microgramm ). ardmediathek.de/radio/Leute/Pr…47702&documentId=50892510
      Die Messungen, die als Grundlage für die Klagen dienen, werden durch größtenteils falsch aufgestellte Mess Stationen erhoben. Die darauf beruhenden Ergebnisse sind somit nicht beweiskräftig.
      Beispiel: Im Winter / Frühjahr 2018 wurde in Stuttgart mehrfach Feinstaubalarm ausgelöst. Wie sich hinterher heraus stellte, war natürlicher Pollenflug die Ursache für die erhöhte Feinstaubbelastung in der Innenstadt.
      Solche -in dem Moment falsche - Messergebnisse werden aber von der DUH immer wieder genutzt um Klagen gegen Städte anzustrengen. Dabei ist festzuhalten, dass Strafzahlungen aus diesen Urteilen immer zu 100% auf das Konto der DUH zu überweisen sind. Dadurch finanziert sich dieser knapp 280 Mitglieder starke Verein, unter anderem auch aus Zahlungen von Toyota / Japan.
      Nachweislich sind die Messwerte falsch und die DUH schädigt den Endverbraucher durch Urteile die durch falsche Fakten begründet werden und beschneidet ihn somit in seinen Bürgerrechten ---> Schädigung der Gemeinschaft.
      Aus diesem Grund ist der DUH der Status der Gemeinnützigkeit zu entziehen.


      Habe ich bereits letzte Woche unterzeichnet. Hoffen alle das bringt was :thumbup:

      Evoluzzer schrieb:

      Riff Raff schrieb:

      Und hört mit dem Bullshit auf das so die Schadstoffe einfach nur im *kraftwerk entstehen. 1. hat Deutschland die Möglichkeit seinen Strombedarf aus fast 100% erneuerbaren Energieen zu beziehen (das wurde sogar schon gemacht) und 2. ist der Schadstoffausstoß eines Bsqw. Kohlekraftwerks durch die Möglichkeit riesige Abgasreinigungsanlagen zu verwenden im Verhältniss zu vernachlässigen.


      Sorry aber der letzte Absatz ist kompletter Blödsinn. Es gäbe theoretisch die Möglichkeit fast ausschließlich Öko-Strom zu erzeugen ja. Das Problem ist aber der Transport und die Speicherung dieser Energie. Von der Wirtschaftlichkeit fange ich mal besser nicht an. Das ist schlicht nicht bezahlbar...und bezahlen muss der Verbraucher. Genau so bei der MÖGLICHKEIT der Abgasreinigung der Kraftwerke...ja ganz tolle Sache, macht nur kein Schwein weil es teuer ist und z.b. die Kohle als aussterbender Energieträge angesehen wird( was Unsinn ist) und deshalb ganz sicher keiner Geld in diesen Enegrieträger investieren wird. Es liegt wie immer am Geld. Guck die die Schifffahrt an. 90% der Frachter und Kreuzfahrtschiffe fahren noch immer mit Schweröl.....warum? Weils billig ist!!

      Es geht und es wurde auch schon gemacht.
      Die Aussage "geht nicht" kommt immer nur von den Energiekonzernen! Von DEN Energiekonzerne die den Kohlestrom subventioniert und die Atomenergie in den Arsch geblasen bekommen haben (ein großer Teil der Kosten trägt der Staat) und dann sogar noch den Schneid haben die Stromkosten zu erhöhen. Nicht zu vergessen dass in der Agenda 2010 bereits der Atomausstieg beschlossen war entsprechend bereits Alternativen (ok, auch Kohlestrom) aufgebaut wurden bis dann die Regierung Merkel die Reißleine gezogen hat, den Atomausstieg rückgänig gemacht hat nur um ein paar Monate später den erneuten Ausstieg anzukündigen da Fukushima gezeigt hat das Atomenergie doch gefährlich ist (die Frau ist Physikerin!).
      Klar können wir noch nicht zu 100% und permanent uns mit Ökostrom versorgen, speziell dann nicht wenn wirklich Millionen von Deutschen Nachts ihr Auto aufladen. ;) Aber einfach behaupten "geht nicht weil zu teuer" wird uns nicht weiter bringen wenn der Dialog nicht genau hier weitergeführt sondern stets beendet wird.

      Coimbra schrieb:

      Riff Raff schrieb:


      Tatsächlich begrüße ich die Fahrverbote, die sind zwar tatsächlich der Falsche Ansatz aber so wird es für möglichst viele Menschen unbequem und zwangsläufig werden die Leute sensibilisiert bzw. offen für Alternativen.
      Da der Deutsche jedoch Sturr ist wie ein Esel wäre es imho Sinnvoller eine Zwangsweise Umstellung anzustreben.



      Ja gut … in ner Diktatur oder im Kommunismus sicher einfach machbar … mit letzterem hattet ihr ja bereits gute Erfahrung :) :) :)

      Was hat das mit Diktatur zu tun? Es gibt Gesetze und die können sich ändern.
      Es gab zeiten da wurde Radioaktive Zahnpasta verkauft bis es verboten wurde, momentan ist eine Zeit in der Diesel und Benziner verkauft werden bis auch diese irgendwann verboten werden. Das hat nichts mit einer Diktatur zu tun sondern mit einer Entwicklung der Gesetzeslage.

      Tommsson schrieb:

      Riff Raff schrieb:

      Ich könnt mich beömmeln wie jetzt alle Dieselfahrer im Strahl kotzen. :D
      Dabei wäre es so einfach, den Dieseltreibstoff in Zukunft höher besteuern als Benzin (also umgekehrt wie momentan) und schon hat man in ein paar Jahren 50% weniger Diesel fahrer.
      Aber nein, da werden Fahrverbote sogar auf Autobahnen verhängt was genau wozu führt? Die Leute dieseln einen anderen und in der Regel LÄNGEREN Weg entlang. Also wenn DAS nicht das Problem löst weiß ich auch nicht. :ugly:
      Tatsächlich begrüße ich die Fahrverbote, die sind zwar tatsächlich der Falsche Ansatz aber so wird es für möglichst viele Menschen unbequem und zwangsläufig werden die Leute sensibilisiert bzw. offen für Alternativen.
      Da der Deutsche jedoch Sturr ist wie ein Esel wäre es imho Sinnvoller eine Zwangsweise Umstellung anzustreben. Im ersten Schritt eine Dieselplakette statt Fahrverbot, diese Plakette kostet 200€/Jahr, man darf weiterhin überall fahren und von den Einnahmen wird ausschließlich Infrastruktur für Elektroautos in Städten finanziert. Für viele Städter wäre so nen Elektrogolf eine echte Alternative, aber wenn man keinen eigenen Parkplatz hat und/oder im 3. Stock wohnt kann man die Autos genau dort wo sie am meisten Sinn machen nicht aufladen und dadurch nicht nutzen.
      Dann wenn überall Infrastruktur für Wasserstoff und oder Elektroautos geschaffen ist, dann Fahrverbote einführen, das man echte und bezahlbare Alternativen hat.

      Und hört mit dem Bullshit auf das so die Schadstoffe einfach nur im *kraftwerk entstehen. 1. hat Deutschland die Möglichkeit seinen Strombedarf aus fast 100% erneuerbaren Energieen zu beziehen (das wurde sogar schon gemacht) und 2. ist der Schadstoffausstoß eines Bsqw. Kohlekraftwerks durch die Möglichkeit riesige Abgasreinigungsanlagen zu verwenden im Verhältniss zu vernachlässigen.


      Warum sollen DIeselfahrer noch mehr mit einer Plakette drauf zahlen. Das machen die schon in dem sie mehr Kfz Steuer bezahlen.
      Der Deutsche ist auch nicht stur, sondern mittlerweile das Volk, über das, die ganze Welt lacht. Wir haben fast in allem die härtesten und strengesten Auflagen und komplizierte Gesetzte, die oft an den Haaren herbei gezogen sind. Dazu kommt noch das in keinem anderen Land Politiker so viel Unsinn erzählen können und Mist verzapfen können, ohne dafür bestraft zu werden.
      Unter meiner Praxis ist unteranderem auch ein Lungenfacharzt, mit dem ich das ganze Thema durchdiskutiert habe. Auch er sagt, dass das ganze Dieselthema aus medizinischer Sicht totaler Schwachsinn ist und einfach absolut nichts bringen wird. Dieser Resch ist so ahnungslos und Inkompetent, das sich die Balken biegen. Es gibt absolut keinen Zusammenhang mit Dieselabgase und Lungenerkrankungen. Es ist reinster Lobbyismus. Diese Messstationen gibt es doch in ganz Europa und mittlerweile weiss jeder das die in Deutschland total falsch aufgestellt wurden und von den Grenzwerten braucht man nicht zu diskutieren. Fahre selber seit drei Jahren Diesel und es gibt auf Strecken 400 km +, oder wenn man was ziehen muss oder transportieren absolut nichts was effezienter ist. Volvo baut die saubersten Diesel auf der ganzen Welt auch schon die Euro 3 und 4 waren sehr sauber. Dieses ganze Thema stinkt bis zum Himmel

      Wieso zahlen Dieselfahrer mehr? Was ihr an KfZ-Steuer mehr zahlt zahlt ihr an Steuer auf den Sprit weniger. (20Ct / Liter)
      Wieso noch eine Plakette ist einfach erklärt, es gibt Fahrverbotszonen an denen so schnell nichts gerüttelt wird, diese Zonen werden aber wenig oder gar einen Gegenteiligen Effekt haben (siehe mein 1. Post) und deshalb würde ich mit einer Plakette die Möglichkeit bieten diese Zonen trotzdem zu befahren. Die Einnahmen einer Plakette haben gegenüber einer Steuer den Vorteil das sie tatsächlich für den Ausbau der benötigten Infrastruktur genutzt werden kann bzw. das dies sogar per Gesetz so geregelt werden kann das sie für nichts anderes ausgegeben werden darf. Steuern dürfen in Deutschland nicht Zweckgebunden sein, d.h. alle Steuern, von der Mehrwertsteuer bis zur Hundesteuer gehen in einen Topf aus dem je nach bedarf Gelder für "Zwecke" zugeteilt werden und das unabhängig von der Höhe der jeweiligen Steuer.
      Sonst hätten wir bei der KFZ-Steuer die wir alle zahlen die schönsten und breitesten Autobahnen aber es geht halt nur ein Bruchteil der Steuereinnahmen tatsächlich in den Straßenbau. ;)

      Es mag sich bei mir anders anhören aber auch mir missfällt der Gedanke in der Zukunft die ich noch erleben werde keine Benzinschleuder mehr um die Ecke scheuchen zu dürfen aber nur weil es mir nicht gefällt heißt es nicht das dies auf lange sicht nicht doch richtig ist.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Riff Raff“ ()

      Ich finde es immer wieder faszinierend das einige Leute so wie auch Du Riff Raff, schon die schwersten Enteignungsprozesse so einfach hinnehmen und das auch noch bekräftigen. Es gibt absolut keinen einzigen Grund, auch keinen vom Gesundheitlichen und Medizinischen Aspekt, Benziner und Dieselfahrzeuge zu verbieten. Entwicklung ist alles gut, nur sollte jeder selber entscheiden, womit er irgendwo hinfährt. Es sind nunmal nicnt alle Bonzen, oder gut aufgestellt, einfach so einen neuen E Wagen zu kaufen, wie Rentner, Azubis, junge Familien etc. Und Du sagst auch"irgendwann in der Zukunft". Es ist nicnt irgendwann, sondern so wie es aussieht und die bekloppten Richter da auch noch mitspielen in Naher Zukunft, dass evtl auch wir betroffen sind. Ich habe selbst einen Richter als Patienten zurzeit. Auch er kann es nicht nachvollziehen, was da gerade abgeht.
      Dampfloks waren auch mal toll....

      Wir sollten Verkehr und Brennstoffverwertung generell mal überdenken. Warum hab ich ein Haus was ich heizen muss . Einen Arbeitsplatz der ebenfalls geheizt werden muss (und Platz verbraucht)? Beides nutze ich nur zur Hälfte. Dann muss ich 50km auf die Arbeit fahren... Das hochgerechnet auf ein paar Millionen Bürger, könnte man sicher mit kleinsten Maßnahmen Millionen Tonnen co2, nox, Feinstaub und sonstigen Chemiemüll sparen. Und Stress sparen... Lebensqualität hoch 4. Ich könnte direkt beim Flugzeug weiter machen. Oder beim Essen. Geh mal in den Supermarkt und schau dir den Mist dort an...

      Das sollte alles aus medizinischer und wissenschaftlicher Sicht belegbar sein ;)

      Volkswagen: der Dieselskandal....

      Die momentane Energie Infrastruktur gibt es einfach nicht her das auf einmal alle mir nichts dir nichts auf E-Autos umsteigen können.
      Der Strom wird zur Zeit leider immer noch nicht regenerativ bzw ökologisch sinnvoll Produziert, alte Technologie wird durch viele staatliche Subventionen wegen angeblicher Arbeitsplatzsicherungen am Leben erhalten.
      Es wird die Angst verbreitet, das wenn man aus der Kohleverstromung aussteigen würde dann viele Tausende Menschen arbeitslos werden, das dadurch aber in anderen Bereichen neue Jobs entstehen werden wird oft vergessen!
      Ich als selbstständiger Heizungsbauer und Installateur kann seit Jahren nur den Kopf schütteln darüber wie wir heutzutage Häuser bauen.
      Wir dämmen immer mehr, Leben immer mehr in Thermoskannen und machen unsere Haustechnik aufgrund von Verordnung und Vorschrift immer teurer, anstatt sich tatsächlich damit zu beschäftigen wie mit der eigentlichen Energie umgegangen wird, oder wo sie herkommt.
      Dann werden überall Styropor Buden aus dem Boden gestampft ohne sich Gedanken darüber zu machen wie wir den Mist irgendwann mal sinnvoll recyceln werden.
      Da is der Autoverkehr und der Feinstaub ein Witz gegenüber dem was die Menschen für technische Dinos in Ihren Kellern und Häusern stehen haben.
      Aber es muss halt bezahlbar gemacht werden.

      Mir fällt noch viel mehr ein, aber die wichtigen Punkte sind für mich um auf die E-Mobilität zurück zu kommen andere:
      -wo kommt der Strom her?
      -was passiert mit den Akkus?
      -welche Rohstoffe braucht man für einen guten Akku?
      -unter welchen Arbeitsbedingungen werden diese seltenen Erden gewonnen?
      -wieviel Energie wird für Produktion benötigt?
      -wie ist der gesamt CO2 Ausstoß zu bewerten?
      -Feinstaub entsteht ja trotz E-Auto (Reifen, Bremsen)

      Sollte nicht jeder darüber nachdenken sich selbst ein Stück unabhängiger zu machen und nicht immer darauf warten das die Politik was unternimmt?

      Ich fahre (noch) Verbrenner, ja, ich heize bequem und Feinstaubarm mit Holz, arbeite mit Sonnenwärme und Sonnenstrom, mache meinen eigenen Strom, versuche Müll zu vermeiden, aber die Welt kann ich damit nicht retten. Ich kann nur versuchen darauf zu achten welchen Fußabdruck ich hinterlasse und wie ich meine Kinder damit einbeziehe damit sie wacher, fitter und aufgeklärter damit umgehen werden.
      Nur wenn sich jeder an die eigene Nase fasst kommen wir weiter, dann regelt der Markt das, wenn wir drauf setzen das die Politik oder irgendwelche Gerichte was unternehmen wird sich nichts ändern.

      So.. ich hab noch zu tun...
      Nach Regen folgt auch wieder Sonnenschein.
      Hihi, wo werden wir denn enteignet?
      Wieso werden alle so hysterisch wenn sich etwas ändern soll?
      Wurdest Du enteignet als Du kein Auto ohne Kat mehr kaufen konntest, das muss echt hart gewesen sein. :D
      Mir ist schon klar das es immernoch Menschen gibt die nicht an den vom Menschen beschleunigten Klimawandel glauben aber um Himmels willen...kaum vertritt jemand eine unpopuläre Meinung wird aus Prinzip alles überspitzt bzw. falsch verstanden.
      Glaubst Du denn wirklich dass in 30 Jahren das verbrennen von fossilen Brennstoffen noch die Hauptantriebstechnik sein wird wo uns jetzt schon die Teslas um die Ohren fahren?
      Selbstverständlich kann sich niemand von heute auf Morgen einen Elekrowagen leisten, wenn Du aber des lesens mächtig wärst würdest Du rel. schnell erkennen das dies auch nichts ist was ich irgendwie "gefordert" hätte. Ich selbst habe kein Geld für und kein Bock auf nen Elektrogolf deshalb verschließe ich aber nicht die Augen dafür dass ich irgendwann mal soetwas brauche um weiter selbst entscheiden zu können wann ich wo hin fahre. Und genau durch so ein Verhalten wie ich es beschreibe sollte es auch ohne ein finanzielles Fiasko für die Bürger möglich sein langfristig sowohl Infrastrucktur als auch einen bezahlbaren Gebrauchtwagenmarkt bis zum D-Day aufzubauen. Aber man kann ja weiterhin schreien "wir sinken nicht, PANIKMACHE".

      Wir MÜSSEN uns ändern, nicht alles auf einmal aber in kleinen Schritten anfangen um den Schock eben nicht zu groß werden zu lassen.

      @Seltene Erden und wo kommt der Strom her
      Die entwicklung zu Akkus die ohne Seltene Erden auskommt ist schon relativ weit, hatte mal nen Bericht gelesen bei dem ein Akku der miz Kochsalz und irgendwelchem Schrott schon ne beachtliche Energiedichte hatte. Zum Strom hab ich schon was geschrieben, es ist nichtmehr der Riesen Schritt wie das gerne suggeriert wird.
      Ich persönlich bin schon seit gut 18 Jahren der verfechter der Brennstoffzelle. Wasserstoff als Energiespeicher wird immer effizienter und wir hätten bereits einen Großteil der Infrastrucktur dafür, leider wird aber auf Autos und Stromspeicher mit Akkus gesetzt obwohl wir mit einem Brennstoffzellenantrieb die Nachteile eines Akkus fast komplett erschlagen könnten.
      Aber es gibt weder Brauchbare Autos noch ein ausreichendes Tankstellennetz, wobei sich auch hier in den Letzten Jahre wieder etwas tut.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „Riff Raff“ ()

      Es geht der DUH aber überhaupt nicht um die Umwelt und auch nicht um unsere Gesundheit. Das ist denen Scheissegal. Riffa Raff ein Kat ist was anderes als wenn Du überhaupt nicht mehr fahren darfst. Das ist eine Enteignung. Ich finde Entwicklung sehr gut, nur sollte es kein Zwang sein.
      Diese Diskussion halte ich wirklich für wichtig, aber ich bitte euch das gemäßigt zu tun.

      Ich will nicht lesen das ihr euch gegenseitig angreift nur weil der andere eventl ne andere Meinung hat...


      Zum Topic,
      ich finde das es wichtig ist umzudenken, allerdings ist es nicht sinnvoll das mit der Brechstange zu tun. Eine kostenpflichtige Dieselplakette oder eine Steuererhöhung auf den Kraftstoff halte ich derzeit für falsch, da es wieder alle Konsumgüter verteuern würde.
      Wenn die zukünftige Infrastuktur für alternative Mobilität geschaffen ist, ist sowas denkbar. Vorher trifft es aber wieder die die eh schon am Existensminimum leben am meisten.

      Wie ich schrieb, alternative Mobilität. Das reine E-Auto wird auf lange sicht gesehen nicht die Lösung sein. Ich kann es nicht befürworten, die komplette Mobilität auf E umzustellen. Das ist ökologisch vollkommen zweifelhaft. Auch hier wird es Alternativen geben müssen (sythetische Kraftstoffe, Hybride, besserer Ausbau des PNV aber auch das E-Auto)

      Aber... es müssen alle anderen Länder das auch begreifen. Es wird nur global funktionieren wenn alle global die gleichen Grenzwerte zu erfüllen haben.
      Das umzusetzten ist Sache der Politik und die hat hier in meinen Augen wieder grandios versagt.

      Bei den derzeitigen fast täglichen Meldungen kann ich jedenfalls nur Lobbyismus sehen. Die schleppende Vermarktung der E-Autos muss voran getrieben werden... Ein Schelm wer böses dabei denkt...
      Okay. Du gehts leider nicht darauf ein, dass es keine Veränderungen geben wird durch die Fahrverbote und es keine Gesundheitlichen und Umwelttechnischen Verbesserungen geben wird. Das Interesse der DUH liegt nur im wirtschaftlichen Bereich und das ist nicht in Ordnung. Wenn Du auch meine posts lesen würdest, habe ich nichts gegen Entwicklung und Umweltschutz, nur gegen das Vorgehen der DUH, die in meinen Augen eine Verbrecherorganisation ist, die von der Regierung gefördert wird, nur um den Bürgern zu schaden.

      Das sehe ich auch so Patrick.
      Ich hab mich doch garnicht zur DUH geäußert. ;)
      Habe auch gesagt das es nichts bringt, das einzige was ich dazu gesagt habe ist das ich es gut finde dass etwas passiert. Auch wenn die Fahrverbote direkt nichts bringen oder gar einen Gegenteiligen effekt bewirken bringt es auch den letzten Sturkopf zum nachdenken und genau das ist es was wir brauchen. (siehe erster Post)
      Der Zweck heiligt nicht unbedingt die Mittel aber aussitzen können wir die Probleme des modernen Menschen einfach nicht.
      Bezüglich Arbeitsplätze, das bedingungslose Grundeinkommen MUSS kommen, die frage ist nich ob sondern wann.
      Es geht nicht nur ums Auto fahren sondern wie wir im allgemeinen mit unserer Umwelt und auch mit uns selbst umgehen.
      Hochseeschiffe fahren mit Schweröl, jeder Pimmel fliegt fürn Appel und en Ei in Urlaub. Jeder Scheiß is ohne Not doppelt und dreifach in Plastik verpackt, wir fahren noch immer hauptsächlich mit fossilen Brennstoffen durch die Gegend. Alles für sich ist ggf. vernachlässigbar aber alles zusammen addiert sich nunmal.
      Viele Studien belegen dass der hohe Stickoxidausstoß jährlich mind. indirekt für zahlreiche Todesfälle mitverantwortlich sind.
      Ich möchte im Winter abends surchlüften können ohne am Holzofen meiner Nachbarn zu ersticken.
      Diese Liste lässt sich endlos fortführen... klar gibt es Punkte an denen es aktuell mehr sinn machen würde anzusetzen aber deswegen darf man sich nicht zurücklehnen und sagen "solange wir Kohlekraftwerke haben macht es keinen sinn dies und das zu machen".
      Das ist ja auch alles logisch was du im letzten Teil schreibst. Ich will dir nicht zu nahe treten, aber das ganze hat absolut nichts mit dem zu tun worum es hier geht. Nämlich um die Abzocke der DUH. Und wir Deutsche haben schon einen der kleineren Beiträge dazu geleistet. Da müssen eher Drittländer nachziehen, anstatt wir wie die blöden bestraft werden

      Riff Raff schrieb:

      Es geht nicht nur ums Auto fahren sondern wie wir im allgemeinen mit unserer Umwelt und auch mit uns selbst umgehen.
      Hochseeschiffe fahren mit Schweröl, jeder Pimmel fliegt fürn Appel und en Ei in Urlaub. Jeder Scheiß is ohne Not doppelt und dreifach in Plastik verpackt, wir fahren noch immer hauptsächlich mit fossilen Brennstoffen durch die Gegend. Alles für sich ist ggf. vernachlässigbar aber alles zusammen addiert sich nunmal.
      Viele Studien belegen dass der hohe Stickoxidausstoß jährlich mind. indirekt für zahlreiche Todesfälle mitverantwortlich sind.
      Ich möchte im Winter abends surchlüften können ohne am Holzofen meiner Nachbarn zu ersticken.
      Diese Liste lässt sich endlos fortführen... klar gibt es Punkte an denen es aktuell mehr sinn machen würde anzusetzen aber deswegen darf man sich nicht zurücklehnen und sagen "solange wir Kohlekraftwerke haben macht es keinen sinn dies und das zu machen".


      Nur hast du selber einen der größten Teile dazu beigetragen indem du ein wenn ich das so richtig lese, auch einen Evo Wagon aus Japan importiert hast, der ebenfalls auf einem Schwerölbeladenem Schiff von Japan nach Bremerhaven verschifft wurde.
      Der Anteil der von den PKW ausgestoßen wird, ist der geringste Anteil. Ich bin selber die letzten Jahre viel gereist. Wenn man sieht wie in manchen asiatischen Ländern oder Afrika gefahren wird und das die teilweise mit Öl fahren usw, ist Deutschland um 50 Jahre voraus.

      mach1 schrieb:

      Dampfloks waren auch mal toll....



      ….. und sind es auch heute noch.

      Alte E-Loks faszinieren und interessieren weit weniger beim Nostalgietreffen wie qualmende, stinkende, zischende Dampfrösser.
      Bei E-Autos wird's genauso laufen, macht kein Krach, stinkt nicht, und kein Feuer aus der Büchse, also total langweilig ….

      Hab mir diese Woche wieder einen Diesel bestellt, gibt's grad echt billig ….. :B
      Allradantrieb bedeutet, dass man dort stecken bleibt, wo der Abschleppwagen nicht mehr hinkommt :D

      Tommsson schrieb:

      Riff Raff schrieb:

      Es geht nicht nur ums Auto fahren sondern wie wir im allgemeinen mit unserer Umwelt und auch mit uns selbst umgehen.
      Hochseeschiffe fahren mit Schweröl, jeder Pimmel fliegt fürn Appel und en Ei in Urlaub. Jeder Scheiß is ohne Not doppelt und dreifach in Plastik verpackt, wir fahren noch immer hauptsächlich mit fossilen Brennstoffen durch die Gegend. Alles für sich ist ggf. vernachlässigbar aber alles zusammen addiert sich nunmal.
      Viele Studien belegen dass der hohe Stickoxidausstoß jährlich mind. indirekt für zahlreiche Todesfälle mitverantwortlich sind.
      Ich möchte im Winter abends surchlüften können ohne am Holzofen meiner Nachbarn zu ersticken.
      Diese Liste lässt sich endlos fortführen... klar gibt es Punkte an denen es aktuell mehr sinn machen würde anzusetzen aber deswegen darf man sich nicht zurücklehnen und sagen "solange wir Kohlekraftwerke haben macht es keinen sinn dies und das zu machen".


      Nur hast du selber einen der größten Teile dazu beigetragen indem du ein wenn ich das so richtig lese, auch einen Evo Wagon aus Japan importiert hast, der ebenfalls auf einem Schwerölbeladenem Schiff von Japan nach Bremerhaven verschifft wurde.
      Der Anteil der von den PKW ausgestoßen wird, ist der geringste Anteil. Ich bin selber die letzten Jahre viel gereist. Wenn man sieht wie in manchen asiatischen Ländern oder Afrika gefahren wird und das die teilweise mit Öl fahren usw, ist Deutschland um 50 Jahre voraus.

      Ja das stimmt, ich zeige ja nicht mit dem Finger auf andere sondern sage auch das mir die konsequenzen die wir bald ziehen müssen selbst nicht gefallen. Deswegen stell ich mich aber nicht hin und jammere über die DUH die ja nicht die Gesetze machen sondern einklagen dass Gesetze eingehalten werden. Tatsächlich sind die Gesetze auch garnicht schlecht die Art wie sie eingehalten werden sollen ist halt ein Schildbürgerstreich.