Carbopad Bremsbeläge und Bremsscheiben direkt vom Hersteller: Rennsport-Qualität zum Straßen-Preis!

    • SPONSORENANGEBOT

      Carbopad Bremsbeläge und Bremsscheiben direkt vom Hersteller: Rennsport-Qualität zum Straßen-Preis!

      CarboPad Brake pads und Bremsscheibenkits made in Germany



      CarboPad Bremsscheiben

      Wir liefern 2-teilige genutete Bremsscheibenkits, plug and play zum Austausch gegen die OEM-Teile für Mitsubishi Evo 5 bis 10 zu Superpreisen in Spitzenqualität. Das Kit besteht aus einer zweiteiligen Hochleistungsbremsscheibe (links oder rechts) aus dem Rennsport mit eloxiertem und hart-coatiertem Aluminiumtopf. Die Scheiben sind mehrfach extrem vorgekohlt! Der Anwendungsbereich für CarboPad Bremsscheiben und -Beläge ist der Rennsport. Die CarboPad-Teile haben keine Straßenzulassung und erfordern für die Anwendung auf öffentlichen Straßen eine behördliche Erlaubnis. Rennsportteile unterliegen unkalkulierbaren extremsten Belastungen, eine Garantie oder Gewährleistung kann nicht übernommen werden. Für die Bremsscheiben können wir eine Materialbescheinigung des Herstellers zur Verfügung stellen, die bei qualifiziertem AAS zur Einzelabnahme ggf. ausreichen kann.

      Preise Evo 5 - 9
      • 409,- € / Stück
      • Reibring ohne Topf: 269,- €
      Preise Evo 10
      • 419,- € / Seite
      • Reibring ohne Topf: 289,- €

      Gewichtsersparnis:
      • Evo 5 bis 9: Gewicht komplett 8,1 kg Gramm - 1,5 kg weniger je Seite gegenüber OEM!
      • Evo 10: Gewicht komplett 9,3 kg - 2 kg weniger je Seite gegenüber OEM beim MR, fast 3 kg gegenüber GSR!






      CarboPad GT Bremsbeläge
      Auf organischer Basis für den sportlichen Einsatz mit ausgezeichneten Allroundeigenschaften und niedrigem Verschleiß, hoher Fadingstabilität, guten Kaltbremseigenschaften und hervorragender Dosierbarkeit.
      Herstellerempfehlung für den Einsatz im Slalomsport, Bergrennen, Rally und für leichte Formelfahrzeuge.
      • Evo 5-10 VA 202,- €
      • Evo 5-9 HA 140,- €
      • Evo 10 HA 160,- €

      CarboPad RS Bremsbeläge
      Aus metallischem Carbon für den Einsatz auf Langstrecken. Durch seinen hohen Keramikanteil bleibt sein mittlerer Reibwert hervorragend dosierbar.
      Fadingstabil bis 750 °C, sehr bremsscheibenschonend, konstanter Reibwert, Herstellerempfehlung für den Einsatz im Tourenwagen, GT-Fahrzeug, Langstreckenfahrzeug und SportwagenklasseDiese Beläge machen Geräusche, wenn Sie kalt sind und werden daher nur für die Rennstrecke empfohlen.
      • Evo 5-10 VA 212,- €
      • Evo 5-9 HA 150,- €
      • Evo 10 HA 170,- €


      Die Bremsscheibenkits und Beläge sind auch für BMW M3 E36, E46 und E92 sowie Subaru WRX (326mm), Ford Focus RS ab MJ 2008 und Nissan GT-R (Reibringe passen auf den Serien-Topf) sofort lieferbar. Der Hersteller ist ein seit über 20 Jahren hochspezialisierter Kleinbetrieb am Nürburgring und beliefert u.a. Werks-Teams im Motorsport sowie eine Vielzahl führender Rennställe in aller Welt und auch hier in Deutschland!


      Ideale Ergänzungen:

      Wenn es etwas mehr sein darf: StopTech® - Big Brake Kits

      >>> Für die Nissan GT-R Fahrer <<<

      Dieser Beitrag wurde bereits 76 mal editiert, zuletzt von „GT997“ ()

      GT997 schrieb:

      Die ersten Kritiken von Kunden laufen hier auf...z.B.

      servus wolfgang

      nachdem ich ja jetzt vorne carbopads in blau habe hätte ich sie auch gerne für hinten.

      haben auf der ns super funktioniert !

      die CarboPads GT sind sehr schön zu dosieren und fast geräuschlos .
      sind ein kleinwenig schärfer im vergleich mit den orig. und wie gesagt besser zu dosieren !
      :thumbup:
      Kundeneindruck nach dem Einbau der CarboPad-Scheiben in den Evo IX:


      Hallo,
      ja das einbremsen hat super geklappt.
      Scheiben und Belag scheinen perfekt zu harmonieren und auch die Verzögerung ist um einiges besser als die Kombination DBA / Carbonetics...



      Und nun nochmal zum Mitschreiben für alle das Thema: Richtiges Einbremsen von neuen Bauteilen

      ...Einhaltung eines ordentlichen Einbremszyklus sowohl für Scheiben als auch Bremsklötze bei gleichzeitiger Verwendung des richtigen Belagstyps für deinen Fahrstil und Fahrbedingungen. Alle Hochleistungsbremsscheiben und -klötze, die im Zubehörmarkt verkauft werden, sollten sowohl mit Einbau- als auch Einbrems-Anleitungen geliefert werden. Die Vorgehensweise ist dabei für alle Hersteller so ziemlich die gleiche: Mit Rücksicht auf die Klötze müssen die bindenden Harze relativ langsam abgebrannt werden, um Fading und ungleiche Ablagerungen zu vermeiden. Das erreicht man mit mehreren, immer stärker werdenden Bremsungen mit jeweils einer kurzen Abkühldauer dazwischen. Nach der letzten Bremsung sollte man die Bremsanlage auf Umgebungstemperatur abkühlen lassen. Eine Serie von zehn zunehmend scharfen Bremsungen von 100 auf 10 km/h mit normaler Beschleunigung dazwischen sollte für einen typischen Hochleistungs-Straßenbremsklotz geeignet sein. Man sollte während des Einbremsvorgangs das Fahrzeug nicht ganz anhalten, also überlege man sich eine Stelle, die für die eigene Sicherheit und die von anderen geeignet ist. Sollte man doch anhalten müssen, bevor das Einbremsen abgeschlossen ist, kann es zu ungleicher Übertragung von Belagsmaterial oder Abdrücken auf der Bremsscheibe kommen und genau das soll die ganze Sache ja vermeiden. Game Over.

      Um die "Stärke" der Bremsung(-en) zu spezifizieren: Typischweise werden ABS-Systeme bei Verzögerungen um 0,9g (g = 9,81m/s2) aktiv, je nach Fahrzeug. Die zum Einbremsen geeignete Verzögerung liegt bei etwa 0,7g bis 0,9g. Das entspricht einer Bremsverzögerung nahe aber doch unterhalb des Blockierens oder des Einschreitens vom ABS. Zwischen der fünften und siebten Bremsung sollten die Beläge "riechbar" sein, was jedoch bis zum letzten Mal wieder abnehmen sollte. Eine graue, pulverartige Zone wird an der Kante des Belages sichtbar sein, die mit der Bremsscheibe in Kontakt kommt. Dort und nicht an der Grundplatte verbrennen Farbe und Harze des Klotzes. Wenn diese graue Zone etwa 1/8 Zoll (ca. 3,2mm) dick wird, ist der Klotz eingefahren. Für einen typischen Rennbelag wären eher vier Bremsungen von 150 auf 10 km/h geeignet und zwei von 170 auf 10 km/h - abhängig vom Belag - um das Material auf die optimale Betriebstemperatur zu bringen. Somit kann das Material für die höhere Temperatur seine Schicht gänzlich und gleichmäßig auf der Oberfläche der Scheibe aufbauen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „GT997“ ()

      Hallo

      CarboPad Scheiben mit CarboPads GT auf EVO VIII funktionieren Super.
      Direkter Vergleich zu OEM ist sehr viel aggresiver beim Ansprechen, fein zu dosieren, nahezu geräuschlos, Bremsleistung auch ohne warmfahren gut.

      Einfahren nach Anleitung hat auch Perfekt geklappt wo ich die 150-10kmh Varriante gewählt habe "aber" mit 5 Bremsungen Bergab mit Strassenreifen und abschliesendem kalt fahren. :thumbup:

      Volles Potenzial der Bremse bis jetzt ohne Slicks kann ich nur erahnen aber sicher TOP
      "Was soll denn brech'n, ist doch alles aus Eisen!" Paul Rosche während des GP Kanada 1982 :S
      Die Bremse funktioniert auf dem Track genial, gerade auch mit Semis oder Slicks...dafür ist sie auch konstruiert. (Und funktioniert auf der Straße trotzdem bestens und nach richtigem Einbremsen auch nahezu geräuschlos ;) )
      Nie vergessen: frische Bremsflüssigkeit gehört dazu, die das Potential der mechanischen Teile auch verkraften kann:
      Neu: Racing Brake Fluid 300 Plus von Millers
      Scheiben und Beläge ( VA und HA) wieder reichlich am Lager ! :thumbup:


      Hier ein Auszug aus einem Kundenbericht, der die GT-Beläge auf der OEM-Scheibe in Hockenheim getestet hat:


      Im kalten Zustand, auch bei Nässe: Ansprechverhalten und Bremsleistung entspricht den OEM Belägen.
      Im warmen Zustand. Bremsleistung wesentlich besser als mit den Serienbelägen , dh. Pedalkraft ca. um 30-40% reduziert bei gleicher Bremswirkung.
      Rennstrecken Betrieb Nass-Halbtrocken (ca. 140 Runden, Stints a 20-30Runden die bedeutenden Bremszonen bestehen dort aus 185 -> 50km/h und 140 -> 40 in einer Linkskurve)
      Rundenzeiten im Nassen ca. 1,23. Halbtrocken, 1,17 . dh. die Abkühlphasen dort sind sehr kurz und deshalb schon sehr stressig für die Bremse.
      Bremswirkung über die gesamten Stints absolut konstant, ich hatte leider keinen Temperaturlack mehr um die Scheiben Temperaturen zu messen. Satteltemperaturen Aussen lagen nach einer Abkühlrunde im Nassen aber immer noch bei +180° Grad (IR Thermometer).

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „GT997“ ()

      ach... da war ja was :oops:

      Letztes Wochenende war ich mal wieder auf dem Lausitzring/Eurospeedway -
      kurzes Feedback -
      Material:
      PF-Scheibe(30% Restdicke) und GT-Belag VA
      EBC-Turbogroove(40% Restdicke) und GT-Belag HA
      235er Michelin Cups so gut wie runter


      Erster Turn mit Bekanntem aus dem Forum - 2 Runden warmfahren - dann flotte Gangart-

      Anfahrt auf letzte Schikane rechts/links vor Start/Ziel -
      Pedal nicht auf Anschlag aus 150Km/h - und es blockierten beide Achsen (also Sport-ABS ordentlich am Ackern) - hatte ich an der Stelle noch nicht :thumbup:
      erste schnelle Runde 2:06 mit Beifahrer.

      dann - nächster Turn,
      sicheres Gefühl aus dem ersten und ohne Beifahrer -
      gleich mal meinen Topspeed auf Start/Ziel um 4km/h erhöht auf 229 Km/h -
      auf Gegengerade zum ersten mal die 200 Km/h geknackt - und das, obwohl die Hütchen standen - also
      kein Überfahren der Curbs möglich - und daher früherer Bremspunkt nötig.
      5 Runden am Stück - schnell - keine über 2:06!
      geht mit dem Cup - nie mit dem Federal...

      Wenn ich bedenke, das ich auf schmalen 235er Cups, die 1mm Rest-"profil" haben, wieder und auf Anhieb 2:04min schaffte,
      ohne Fading - fällt mein Fazit vorerst SEHR GUT aus -
      Langzeittest wird fortgesetzt! :thumbup:

      Performance-friction Scheiben danach violettblau verfärbt, Nuten nur noch zur Hälfte zählbar, aber komplett plan. :D
      EBC Scheiben aussen ausgeglüht - selbst der Rostrand hat sich aufgelöst...
      ABER: alles hielt! :thumbup: :thumbup: :thumbup:
      Farbe der Sättel VA immernoch rot ;)

      Meine Konstellation schreibe ich noch dazu:

      Importracing Bremsenluftkühlung,
      zusätzliche Luftführung aus der Frontschürze direkt zur Bremse durch die Radhausschalen
      (Bilder reiche ich nach)
      Titan-Bleche zw. Sattel und Belag VA/HA zur Verringerung des Temperaturanstiegs auf Sattel,
      Gewicht 1350Kg
      Castrol SRF-Bremsflüssigkeit - aktueller Siedepunkt gemessen 309 Grad - neu.

      ich bin - und das schreibe ich aus FREIEN STÜCKEN - wieder weit weg vom Gedanken, 5000 Euro für ein Big Brake-Kit auszugeben -
      wenn ich anstelle den Eurospeedway, Hockenheim als Hausstrecke hätte, wäre ich wohl aufgrund der desolaten OEM-Bremse sofort auf ein
      Big-brake-kit umgestiegen - aber das ist "nochmal" ein Batzen Geld...
      Das eperimentieren mit verschiedenen Belägen hat sich gelohnt - der Carbonetic R war schon gut,
      aber schon der GT beisst mehr!
      Den RS will ich auf jeden Fall nächstes jahr testen und werde berichten.

      Mit Fahrwerksabstimmung, neuen Scheiben, RS-Belägen und noch besserer Zufuhr der Luft an die Sättel ist das Ziel, 2:00min zu knacken, erreichbar.
      Die GT-Beläge quietschen übrigens immernoch nicht 8)
      achso - bevor hier falsche Gedanken aufkommen.
      Sollten sie Auflösungserscheinungen aufweisen, nachlassen oder sich gar der Belag von der Trägerplatte lösen, schreib ich das auch hier rein -
      aber bisher ist nichtmal Verschleiss zu sehen! :thumbup:

      So, MEIN PERSÖNLICHES Feedback - ich hab´, wie immer, einfach drauf los geschrieben, für Ausschweiffungen bitte ich vorab um Entschuldigung... :oops:


      Wer Hubraum sät, wird Drehmoment ernten! Wo Saatgut fehlt, muss Drehzahl her!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Evoist“ ()

      Danke! :thumbup:
      Die Carbopad-Beläge sind ja nun kein neues Produkt, welches erstmal getestet werden müsste! Das sind Beläge, die seit Jahren für Insider gefertigt und von denen laufend genutzt werden. Zu diesen Insidern gehören ein ganzer Haufen der renommiertesten Rennteams aus aller Welt...bis hin zu Werksteams der Autoindustrie. ;)

      Für die Caferacerfraktion sind diese Beläge nicht gedacht, sie sind als GT-Spec schon mehr für die Hardcorefraktion (die RS-Specs für den Racer).

      Durch die kleinmanufakturielle Produktion können wir im Einzelfall die Belagmischungen auch in ganz kleinen Mengen für den Kunden nach Wunsch zusammenstellen...

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von „GT997“ ()

      Info und kleine Geschichte: Carbo Scheiben mit Gt Belägen Typisieren

      Wollte sie erst garnicht eintragen, da ich Pickerl ohne Beanstandung bekommen habe bei Mitsu. Verschleissartikel etwas anderer Bauform :rolleyes:
      Irgenwie dann doch Umendschieden, wegen Rennleitung und den Herrn die unbedingt was beanstanden wollen.
      War dann bei einem Zivilingenieur wegen ca. 20 Eintragungen, teils Einzelgenehmigungen.

      Anfrage wegen Bremsscheiben Typisieren welche im Motorsport verwendet werden, wollte er dann nicht so Recht.
      Kurze Aufklährung das es ein 1 zu 1 Motorsport Austauschteil ist, welches für mehr als nur Gammeln im Radhaus gebaut ist, brachte etwas Licht, aber keine Zusicherung.
      Er meinte dann ich soll sie montieren, er muss sich das anschauen.

      Etwas verunsichert Wolfgang kontaktiert
      GT997 war so freundlich, mit dem Hersteller zu telefonieren "BSP Bremsysteme Made in Germany" welcher mein Zivilingenieur kontaktiern könnte bei Fragen

      Beim Praxistest mit warmen 255 Semis meinte er das es böse zupackt :B
      Ich äusserte mich daraufhin erblondet: ist das ein Problem :ironie:
      Er sieht keinen Fehler wenn sich der Bremsweg verkürzt :love:

      Alles Gut, Ente tot und eingetragen in die Papiere: BSP Bremsscheibe Austausch VA 2 Teilig :pokal:

      Mitlerweile 6000km gefahren, etwas Roadrace und Hillclimb. Scheiben 1A und unverändert seid dem einfahren , Beläge GT ca. 50%

      Negatives: viel Bremsstaub auf den Felgen, Rückspiegel schauen das keiner draufknallt im Citybetrieb, beim Rollen gelegentliches quitschen "muss die Sätel noch checken und mit liqui moly eincremen"

      Positives: sehr fein zu dosieren, Strassentauglich ohne warmfahren, agressives ansprechen ohne verzögerung, Preis
      "Was soll denn brech'n, ist doch alles aus Eisen!" Paul Rosche während des GP Kanada 1982 :S
      Hier bin ich noch ein kleines Feedback schuldig

      Ich fahre ja auf meinem Audi S2 (1350kg) die Carbopad GT Beläge
      Scheiben fahre ich Tarox F2000 323x30 ...die sogenannte 993Bi-Turbo Anlage mit Bremsbelüftung
      Hinten fahre ich 300x22 Scheiben mit Serienbelägen
      Zuvor fuhr ich Serienscheiben und Serienbeläge. Diese gaben nach 2 Runden Volldampf in Hockenheim auf

      Nun mit neuen Scheiben und Belägen. Was solll ich sagen? Ich hab ne neue Bremsanlage
      Keinerlei Fading, wunderbarer Druckpunkt und die Beläge werden von Runde zu Runde besser, ehrlich. Anfangs Bremsen sie schon sehr gut, aber wenn alles richtig auf Temperatur ist...Wahnsinn! Anbremsen vor Sachskurve ist mein altes ABS sogar ab und an überfordert. Die Beläge und Scheibe sind auf der Rennstrecke ne Wucht. Im Straßenverkehr aber auch noch super Fahrbar.

      Die Scheibe sieht auch wunderbar aus. Die Beläge scheinen vom Verschleiß her auch ne Wucht zu sein. Nach etlichen Runden noch nichts zu sehen.

      Top Investition :thumbup:
      "Menschen zu töten ist verboten, ausser man macht es in grossen Mengen unter einer Flagge, dann bekommt man als Auszeichnung einen Orden dafür."
      Hier mal mein kleiner Erfahrungsbericht zu den Scheiben und Belägen von Carbopad:

      Hatte bislang die OEM- Scheiben und die Ferodo DS 2500 Beläge ringsum drauf.
      Mitte Oktober kams dann ganz Dicke: Der Fahrerlehrgang am HHR. An diesem Tag war das OEM- Material schlicht und einfach überfordert und die Beläge haben nach der 5. Runde angefangen zu qualmen. 8o Der Austausch der Anlage war an diesem Mittag besiegelt. Meine Entscheidung fiel auf die Carbopad- Scheiben + GT Beläge weil ich bei uns hier selten den Langstrecken- Schwarzwald- Pokal fahre :D

      Erster Eindruck:
      Die Scheiben in Kombination mit den Belägen funktionieren sehr gut; ärgerlich dass so etwas nicht von Werk aus verbaut wird.

      Vorteil:
      - Der Pedaldruck ist kalt wie warm um einiges besser als OEM.
      - Schöner zu dosieren - Jetzt funktionieren auch die Stahlflex richtig!
      - Die Kombi kann einiges mehr an Temperaturen ab.
      - Ein Fadingverhalten konnte ich bis jetzt nicht feststellen

      Nachteil:
      - Die Beläge bilden mehr Bremsstaub und die 4 Kameraden an der Unterseite meines Autos waren dreckig als ob ich en halbes Jahr keine Felgenwäsche gemacht hab
      - Quietschen der Carbopad Beläge auf der HA weil da noch die OEM- Scheiben drauf sind – werde auch noch die Carbopad- Scheiben auf der HA nachrüsten

      Fazit: Es nervt mich an, dass das Material nicht schon am HHR montiert war! X(
      5000 RPM - where Diesel stops and "Real Engines" awake to life :B
      Technischer Hinweis

      Fall 1:
      Wenn unsere Carbopad-Beläge mit einer anderen neuen Bremsscheibe (wir haben nicht für jedes Auto die passende Scheibe) zusammen montiert werden ( z.B. wenn eine Tarox-Scheibe mit einem GT-Belag zusammen verbaut wird), so gilt für das Einfahren der Bremsen folgendes:

      Tarox verlangt für die Scheiben das Einfahren gemütlich über 300km im normalen Alltagsverkehr. Genau das bitte zunächst tun. (Derartige Scheiben sind nicht thermisch vorbehandelt, das muss der Fahrer nachholen).
      Und daran anschließend die oben beschriebene knallharte Einbremsprozedur ausführen, um Scheibe und Belag miteinander zu verbinden. (Und keine Hemmungen dabei -
      das stinkt und qualmt ganz ordentlich! ;) )

      Fall 2:
      Wenn die CarboPad-Beläge auf eine bereits eingefahrene vorhandene Bremsscheibe montiert werden, sofort nach Einbau die Einbremsprozedur nach der Beschreibung (siehe oben: "Richtiges Einremsen von neuen Bauteilen")) durchführen.

      Dann funktioniert das Paket. :thumbup:
      Eine kleine Kundenzuschrift von heute früh:


      Die RS Beläge im Golf G60 sind perfekt. Hab sie Gestern mit neuen Brembomax Scheiben
      eingebremst und es ist unglaublich wie die kleine Micky Maus Bremse nun zupackt.
      Vor allem Standhaft. Auch im kalten Zustand top.
      Nun brauch ich noch Beläge für den Renault Clio 2.0 16V von meinem Mech, auch in RS Version...

      Da soll es immer noch Motorsportbegeisterte geben, die sich mit irgendwelchen anderen Belägen rumärgern...oder schon mit weniger zufrieden sind. ;)
      So sehen CarboPad-Beläge aus, die von uns selber auf dem Track artgerecht eingesetzt waren:





      Die CarboPad- Beläge wurden auf einer Mov'it 4-Kolben-Bremse bis zum letzten Millimeter abgebrannt... ;)

      Man kann sehr schön sehen, wie ebenmäßig und immer noch offenporig selbst der letzte Belag-Millimeter noch vorhanden ist - das ist nicht zu toppen! :thumbup:

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „GT997“ ()

      Hab gerade eine sms von einem ziemlich bekannten User hier im Forum bekommen, der einen ziemlich starken Evo9 fährt mit CarboPad RS-Belägen auf seiner AP-Racing- Bremse:

      Die RS-Beläge sind ja 'n Kracher!!! Ich will nur noch bremsen!!!

      Mehr geht ja wohl gar nicht... ;)

      Für den dailydriver empfehlen wir Ferodo Racing: Bremsbeläge DS Performance mit ABE

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „GT997“ ()

      Carbopad GT Beläge

      Habe von GT997 einen Satz Carbopad RS Bremsbeläge für meinen 997 GT3 Cup bezogen, und hatte am 18.4. die Möglichkeit diese zu testen.

      Der 997 Cup Baujahr 2007 hat vorne eine 6 Kolben(380mm) und hinten eine 4 Kolben (350mm) Bremsanlage. Die Bremsanlage ist allerdings eine reine Rennbremsanlage. Sie besitzt daher keine Staubschutzkappen, hat aber als i-Tüpfelchen Aufsätze aus Zirkonidoxid(spezieller Keramik) auf den Bremskolben, um besagte vor der Hitze der Bremsbeläge zu schützen.
      Kurz gesagt: Hier gibts keine Verfärbungen der roten Bremssättel bzw. der weißen Schrift ;) Die Bremssatteltemperatur bleibt meist angenehm niedrig.
      Das Fahrzeug besitzt weder ABS, noch Bremskraftünterstützung. Dafür aber eine Bremsbalance-Verstellung über Waagebalken.

      Montiert wurden die neuen Beläge in frisch revidierte (neue Bremskolben eingesetzt etc. pp) Bremssättel an der VA.
      Bremsscheiben waren rundum gebraucht, und haben nurnoch ca. 40-50% ihrer Standzeit.

      Am Anfang mussten die Beläge natürlich eingebremst werden. Dies ist bei Rennfahrzeugen natürlich nicht so einfach, wie bei Straßenfahrzeugen.
      Da aber beim Pistenclub, anders als bei einer Rennveranstaltung, ausreichend Einfahrzeit zu Verfügung steht, hab ich das auch halbwegs vernünftig durchgezogen ;)
      Angefangen habe ich mit leichtem Bremsen, niedrigen Geschwindigkeiten auf den Geraden und immer wieder Anfahren der Box um zu checken ,ob und wie die Bremsbeläge breits anliegen.
      Nach 5-7 Runden haben die Beläge rundum satt auf den Bremsscheiben angelegen. Jetzt nurnoch ein paar starke Bremsungen um Temperatur in die Beläge zu kriegen mit anschließendem Abkühlen ohne die Bremse zu benutzen.


      Beim Fahren verhalten sich die Beläge wie die original Pagid Beläge, die für den Carrera Cup vorgeschrieben sind,außer ,dass sie etwas mehr Pedalkraft erfordern.
      Das ist allerdings bei einem Auto ohne ABS äußerst wünschenswert. Vor allem, wenn man stramme Waden hat.
      Denn man muss sich wie ein Mann in die Bremsen stellen, um an die Blockiergrenze der Räder zu gelangen.
      Das ist äußerst hilfreich. Weil man sich sonst,bei einer übersensiblen Bremse, ständig die Slicks an der VA bis aufs Gewebe runter bremst...
      Die Bremsbeläge brauchen allerdings Temperatur, bevor man überhaupt an richtiges Bremsen denken kann. Dies ist aber schnell mit Linksbremsen auf den Geraden zu erledigen. Des Weiteren blieb die Bremsbalance nach dem Wechsel auf die Carbopads erhalten. Sprich ich brauchte die Bremsbalance über den Waagebalken nicht anzupassen.
      Gut bei Fahrzeugen, bei denen man die Bremsbalance nicht verstellen kann.

      Die Beläge zeigten nach dem Tag und ca 52 Runden/250km Hockenheim keinen sichtbaren Verschleiß. Allerdings Einroll,Auslauf und Einfahrrunden eingenommen. Auch setzten sich die Bohrungen in den Bremsscheiben nicht mit Belagabrieg zu. Dies ist bei Pagidbelägen sehr oft der Fall. Dann hängen die Löcher mit Metall-ähnlichem Abrieb zu, der am einfachsten mit einem Akkuschrauber ausgebohrt werden muss...
      Bin gespannt, wie die Beläge sich über ihre Lebendauer halten und/oder verändern werden.
      :thumbup:

      GT997 schrieb:

      War sehr zufrieden mit der Carbopad GT/RS Kombination in Spa vorgestern.
      Bremsleistung war top, sogar mit den Slicks! Danke nochmals für das
      schnelle Verschicken!
      ;)


      Genau das ist meine Erfahrung die ich in Spa gemacht habe. Bin vorne die GT und hinten (auf Empfehlung vom GT997) die RS Beläge gefahren. Neue DBA Scheiben vorne, alte Brembo Scheiben hinten. Hatte zuvor PF Beläge und was soll ich sagen. Würde immer wieder Carbopad kaufen. Kein quietschen (ganz leicht von der HA an der Ampel), super Ansprechen (egal ob warm oder kalt) super Biss. Egal ob mit den Federals oder den 240er Slicks! Ich konnte wirklich sehr spät in "Combes" bremsen! Bin zufrieden.
      Lediglich hab ich vorne die Bleche hinter den Belägen nicht reinbekommen, entweder Scheibe zu dick oder Beläge zu dick. Diese kommen dann wieder rein wenn die Beläge ein mm abgefahren sind.
      Grüsse, Bob
      Aktueller Kurzbericht eines Hardcore- Kunden, der den CarboPad-RS fährt auf BMW M3 ( ;) :(

      Bremsleistung: 1a! Da gibts überhaupt nichts. Weiß nicht, wie ihr das macht, aber es war das erste Mal, dass ich mit fester Bremse von der Strecke runter kam.:)
      Geräusche: keine
      Geruch: doll :)
      Passung: hervorragend
      Halbarkeit: Hmm, also ich denk mal 200Km. Ihr seid ungefähr doppelt so
      gut wie xxxxxxx. Nach 4 Turns (1h) auf geschlitzten Slicks waren von den
      13mm noch ca 7-8mm übrig. Also zwei Trackdays halten sie ungefähr.

      Wie gesagt, Bremsleistung ist hervorragend. Die Zeit, bis sie richtig
      arbeiten ist nicht allzu lang. In naher Zukunft werd ich den nächsten
      Satz bei euch bestellen.:)


      Grüße, C